Suchen

Elektromobilität

Byton: Auf Kurs zur Serienproduktion 2019

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Das Digitale Cockpit „Bytons Shared Experience Display“ im Detail

Doch zurück zu dem auf der CES präsentierten Produkt: dem sogenannten „Bytons Shared Experience Display“. Die Position des großen Cockpit-Displays wurde so entwickelt und getestet, dass der Blick des Fahrers auf die Straße weder abgelenkt noch eingeschränkt wird. Das Display passt sich automatisch den Lichtverhältnissen an und entspricht allen Sicherheits- und Crashanforderungen in den jeweiligen Verkaufsregionen. Der linke Bereich des Displays hinter dem Lenkrad ist fahrzeugrelevanten Informationen vorbehalten, wie zum Beispiel Geschwindigkeit oder Reichweite. Im Full-Screen-Mode kann der Fahrer zudem den mittleren und rechten Bereich des SEDs über das Driver-Tablet im Lenkrad oder das Touchpad zwischen den Vordersitzen bedienen. Das SED selbst hat keine Touchpad-Funktion.

Im Split-Screen-Mode können der mittlere und der rechte Bereich des SEDs mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden. Der mittlere Bereich wird dann über das Driver-Tablet gesteuert, der rechte vom Beifahrer über das Touchpad bedient.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Flexibler Innenraum

Das von Byton entwickelte Sieben-Zoll-Driver-Tablet befindet sich in der Mitte des Lenkrads direkt über dem Full-Size-Fahrerairbag. Das Tablet dient dem Fahrer als eine der Hauptschnittstellen zur Konfiguration des Fahrzeugs und zur Interaktion mit dem SED. Mit dem Acht-Zoll-Touchpad zwischen den Vordersitzen kann auch der Beifahrer das SED steuern und digitale Inhalte nutzen. Die Fondpassagiere haben Zugang zu eigenen Bildschirmen an den Rückenlehnen der Vordersitze. Die Inhalte dieser Bildschirme können auch auf dem SED geteilt werden. Das Auto bietet alle Möglichkeiten für Steuerung und Einstellung: Touch Control, Voice Control, physische Bedienelemente und Gestensteuerung.

Das Cockpit verfügt über ein Wraparound-Design von Tür zu Tür mit integrierten Lüftungsschlitzen und wenigen physischen Bedienelementen in der Mitte. Ein Fahrer-Monitoringsystem gewährleistet zudem die Sicherheit im teil-automatisierten Fahrbetrieb. Die Vordersitze können um zwölf Grad nach innen gedreht werden, um einen kommunikativen Raum für die Passagiere zu schaffen, wenn das Auto steht.

Eigene digitale Plattform

Byton-Nutzer werden Zugang zu Byton Life haben, einer offenen digitalen Plattform, die Anwendungen, Daten und intelligente Geräte miteinander verknüpft. Byton Life analysiert mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Präferenzen der Nutzer, um intuitive Unterstützung anzubieten, wie Terminerinnerungen, Online-Shopping-Angebote und mehr. Dabei werden Stimmen der unterschiedlichen Nutzer und Geräusche aus verschiedenen Richtungen im Auto erkannt und den jeweiligen Nutzerprofilen zugeordnet.

Auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt kooperiert Byton mit Amazon Alexa, um gemeinsam die Sprachsteuerung weiterzuentwickeln. Byton lädt zudem Softwareentwickler aus der ganzen Welt ein, gemeinsam mit Byton neue Möglichkeiten für Apps und Inhalte auf der offenen Plattform von Byton Life gemeinsam zu entwickeln.

Mit Material von dpa und ampnet

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45673093)