Automatisiertes Fahren Conti und 3M: Infrastrukturtechnik für mehr Verkehrssicherheit

Redakteur: Maximiliane Reichhardt

Continental und 3M kooperieren bei Infrastruktur-zu-Fahrzeug (I2V)-Schnittstellen. Ihr Ziel: das automatisierte Fahren weiterentwickeln.

Anbieter zum Thema

Automatisiert fahrende Fahrzeuge sind auf entsprechende Infrastruktur angewiesen. Diese wollen Continental und 3M gemeinsam entwickeln.
Automatisiert fahrende Fahrzeuge sind auf entsprechende Infrastruktur angewiesen. Diese wollen Continental und 3M gemeinsam entwickeln.
(Bild: Continental)

Continental kooperiert mit dem Automobilzulieferer 3M. Die Unternehmen wollen die Infrastruktur-zu-Fahrzeug (I2V)-Schnittstellen zwischen infrastrukturrelevanten Objekten und Techniken sowie fahrzeugbezogene Techniken bewerten. So soll die Wahrnehmungs- und Ortungsfähigkeit automatisierter Fahrzeuge besser werden.

Die Kooperation umfasst die Kernthemen:

  • Ortungs- und Korrekturservices und Umgebungskennzeichnungen, anhand derer sich Fahrzeuge auf hochauflösenden Karten orten lassen
  • Identifizierung und Klassifizierung von Gegenständen in städtischen Verkehrsumgebungen, zum Beispiel Fußgängerüberwege und mit Signalanlagen ausgestattete Kreuzungen
  • das bessere Erkennen von Objekten mittels Sensor-Fusion

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46188174)