Suchen

Interview

Die Antriebsstrategie von Ford

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Könnte mit einer Schnellladefähigkeit das Reichweitenproblem gelöst werden?

Das Reichweitenproblem könnte insofern in den Hintergrund geraten, als dass der Ladevorgang abgekürzt und die Restreichweite sehr schnell wieder erhöht werden könnte. Die physikalische Erhöhung der Reichweite ist aber nur durch neue technische Lösungen möglich. Grundsätzlich sollte man aber davon Abstand nehmen, ein rein batterie-elektrisches Fahrzeug in Sachen Reichweite mit einem Benzin- oder Dieselfahrzeug zu vergleichen. Solche Fahrzeuge sind ein völlig neuer Mobilitäts- und Nachhaltigkeits-Ansatz, der viele Vorteile bietet, aber eben auch Nachteile, wie beispielsweise die Reichweite.

Wie bewerten Sie induktive Ladung?

Die induktive Ladung hat sicherlich den Vorteil des kabellosen, d. h. potenziell sehr benutzerfreundlichen Ladens, hat aber auch den Nachteil, dass sehr kurze Ladezeiten damit nicht realisiert werden können. Wir beobachten die Entwicklung sehr genau und werden entsprechende Konzepte anbieten, sobald diese in allen Aspekten marktreif ist. Den Ford Focus Electric wird es vorerst nicht mit induktivem Laden geben.

Gibt es Beteiligungen von Ford an Ladeinfrastruktur-Projekten?

Ford hat mit Schneider Electric einen starken Partner, der in Kooperation mit Ford sowohl bei den Händlern als auch bei den Ford Focus Electric Kunden die Ladeinfrastruktur anbietet und, wenn gewünscht, umsetzt und entsprechende Installationen vornimmt. Eine solche Kooperation erachten wir als sehr wichtig, da gerade zur Markteinführung einer neuen Technologie der Kunde begleitet werden und Komplettlösungen aus einer Hand erhalten sollte.

Mit welcher Batterielebenszeit können die zukünftigen Besitzer von Ford Hybrid- und E-Fahrzeugen rechnen?

Die in den elektrifizierten Ford-Modellen verbauten Batterien sind technische Komponenten wie andere auch und sind für ein Fahrzeugleben ausgelegt.

Wird es ein Pfand-/Mietmodell beim Ford Focus Electric geben und können die Altbatterien woanders weiterverwendet werden?

Es wird ein Leasingmodell für den Ford Focus Electric geben.

Wie bewerten Sie den Ansatz „Kraftstoff aus regenerativer Energie“, wie z.B. synthetisches Erdgas? Gibt es diesbezüglich Pläne?

Ein Flüssigkraftstoff ist, was den Energieinhalt betrifft, einem gasförmigem Kraftstoff oder auch in Batterien gespeicherter elektrischer Energie deutlich überlegen. Insofern gibt es weltweit diverse Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in dieser Richtung. Synthetisches Erdgas ist nur noch eine weitere Facette in dem großen Blumenstrauß an möglichen neuen „Kraftstoffen“. Die entscheidende Frage wird sein, welcher Kraftstoff die beste Lösung hinsichtlich technischer Realisierung, Ökonomie und Ökologie darstellt. Eine Antwort auf diese Frage ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht sichtbar.

Zum Abschluss: Die besten Chancen „der“ Antrieb der Zukunft zu werden hat..?

...unsere „Power of Choice Strategie“. Wir sind der Meinung, dass jede Art der Elektrifizierung (Hybrid, Plug-in Hybrid und Batterieelektrische Fahrzeuge) genauso wie fortschrittliche Benzin- und Dieselfahrzeuge ihre Berechtigung haben, je nachdem, wie sich die individuellen Bedürfnisse und jeweiligen Rahmenbedingungen darstellen. Auch die Brennstoffzellentechnologie ist aus unserer Sicht eine Option, die wir nach wie vor intensiv weiterverfolgen. Es wird aus unserer Sicht zu einer Diversifizierung der angebotenen Fahrzeugtechnologien kommen. Den „goldenen Königsweg“ wird es vermutlich nicht geben.

(ID:42219088)