Batterietechnik Studie: Lithium-Ionen-Akku vorerst alternativlos

Quelle: sp-x

Anbieter zum Thema

Die Autohersteller in Europa und den USA fürchten eine Rohstoff-Abhängigkeit von China. Bis es serienreife Alternativen zur aktuellen Akku-Technik gibt, dürften aber noch Jahre vergehen.

Die Lithium-Ionen-Batterie wird noch eine Weile der Standard bleiben.
Die Lithium-Ionen-Batterie wird noch eine Weile der Standard bleiben.
(Bild: Mercedes-Benz)

Mit neuen Batterietypen wollen die E-Autobauer in den USA und Europa ihre Abhängigkeit von Rohstoffen aus China reduzieren. Klappen dürfte das allerdings nicht vor 2030, wie eine Studie des Beratungsunternehmens „Strategy&“ prognostiziert. Vorher werden Natrium-Ionen- und Lithium-Schwefel-Akkus demnach nicht reif sein für den Serieneinsatz im Auto. Bei der Natrium-Ionen-Technik fehle es noch an Speicherkapazität, die Schwefel-Variante neigt zur frühzeitigen Korrosion.

Beide Zellchemie-Typen gelten als Alternative zur klassischen Lithium-Ionen-Batterie. Diese ist zwar bereits für den automobilen Einsatz ausgereift, zu ihrer Produktion werden jedoch teure Materialien wie Lithium, Kobalt und Nickel benötigt, deren Quellen häufig von China kontrolliert werden.

(ID:49109076)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung