Modularer Hybridantrieb

ZF treibt die Elektrifizierung des Antriebsstrangs voran

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Modularer Hybridbaukasten

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten eröffnet der Hybridbaukasten von ZF: Auf der Basis hybridfähiger Grundgetriebe lassen sich individuell maßgeschneiderte Lösungen verwirklichen. Die dabei eingesetzten Hybridkomponenten stammen aus dem ZF-Produktportfolio. Eine Kernkomponente ist die elektrische Maschine. Je nach Hybridklasse ist sie in unterschiedlichen Leistungsvarianten erhältlich.

Für Vollhybrid-Anwendungen liefert ZF zudem Hybridmodule mit integrierter Trennkupplung – eine technische Vorbedingung für rein elektrisches Fahren. Ebenso wichtig ist ein effizientes Hybridmanagement: Denn nur damit kann die Hybridhardware perfekt mit der Steuerungselektronik, Software und Leistungselektronik zusammenspielen. ZF-Kunden profitieren davon, dass der Technologiekonzern alle Komponenten selbst entwickelt.

ZF treibt die Elektrifizierung im Pkw-Antriebsstrang voran – mit der Hybridversion des 8-Gang-Automatgetriebes.
ZF treibt die Elektrifizierung im Pkw-Antriebsstrang voran – mit der Hybridversion des 8-Gang-Automatgetriebes.
(Foto: ZF)

Diese umfassenden Systemkompetenzen erleichtern die Integration zu einem kosteneffizienten und vielseitigen Gesamtsystem: Mild-, Voll- und Plug-in-Hybridanwendungen lassen sich mit einem hohen Prozentsatz an Gleichteilen und somit großen Synergieeffekten verwirklichen. Die Hybridgetriebe und Hybridkomponenten von ZF überzeugen in zahlreichen aktuellen Serienfahrzeugen – unter anderem ist die Hybridvariante des 8-Gang-Automatgetriebes im BMW Active Hybrid 7 und im Audi Q5 hybrid quattro verfügbar. Das ZF-Hybridmodul wird unter anderem im Volkswagen Jetta Hybrid verbaut.

Vielseitige Leistungselektronik

Vervollständigt wird das Hybridsystem durch die ZF-Leistungselektronik. Diese spielt eine wichtige Rolle bei der Energiewandlung im Hybridsystem. Zum einen wandelt sie die Energie der Batterie von einer Gleichspannung in eine dreiphasige Wechselspannung für den Motor. Zum anderen wird bei der Energierückgewinnung die generatorisch vom Motor gewonnene Energie zurück in Gleichspannung zum Laden der Batterie gewandelt, beispielsweise beim Bremsen.

Weiterhin fungiert die Leistungselektronik als Steuergerät für den elektrischen Antrieb. Sie übernimmt die Aufgabe der Regelung des elektrischen Motors und sorgt dafür, dass die vom Fahrer gewünschte elektrische Beschleunigung am Antriebsstrang ohne Zugunterbrechung und ohne Schwankungen bereitgestellt wird. Außerdem ist sie ein zentraler Knotenpunkt im Netzwerk der Steuergeräte des Antriebsstrangs. Nicht zuletzt ist auch der DC/DC-Bordnetzwandler eine weitere wichtige Komponente, die in die Leistungselektronik integriert ist. Er wandelt die Energie der Hochvoltbatterie für das 12-Volt-Bordnetz des Fahrzeugs.

(ID:42900450)