Suchen

Historische Fahrzeuge

75 Jahre Opel Kapitän: Deutsches Wohlstandssymbol

Seite: 4/6

Firma zum Thema

Opel Kapitän – Chronik

  • 1938: Im Dezember Vorstellung des Opel Kapitän als zweitürige Limousine, viertürige Limousine und als zwei- bzw. viersitziges Cabriolet, nachdem der Produktionsanlauf bereits im November erfolgte. Nachfolger des Super 6 und erster Oberklasse-Opel mit selbsttragender Karosserie
  • 1940: Im Oktober kriegsbedingte Produktionseinstellung
  • 1947: Der erste deutsche Sechszylinder im Nachkriegsdeutschland ist der Kapitän, allerdings als Fortführung des Vorkriegsmodells und dies zunächst ausschließlich als viertürige Limousine
  • 1948: Mit 266 Einheiten beginnt im Oktober die Nachkriegsproduktion des Opel Flaggschiffs. Vertrieb zunächst ausschließlich an die Besatzungsmächte, die meisten Käufer waren amerikanische Militärangehörige
  • 1949: Immerhin 7.820 Opel Kapitän rollen im Jahr der Gründung der Bundesrepublik Deutschland vom Band im Opel Werk Rüsselsheim. Der Vertrieb erfolgt jetzt auch an Privatkunden und auch der Export läuft an. Runde statt eckige Scheinwerfer, modifizierte Embleme
  • 1950: Im April sanfte Modellpflege mit neuer Lenkradschaltung, geändertem Interieur und modifizierter Fahrwerkstechnik zugunsten besserer Kurvenfahreigenschaften, Vermarktung als Kapitän '50
  • 1951: Großes Facelift für das Opel Flaggschiff. Als Kapitän '51 startet der Opel im März optisch und technisch modifiziert in die deutschen Wirtschaftswunderjahre
  • 1952: Der Karossier Schrott aus Stuttgart bietet den Kapitän auch als Kombi an
  • 1953: Der Kapitän erobert erstmals vorübergehend den dritten Platz der deutschen Zulassungsstatistik hinter dem Volkswagen Käfer und dem Opel Rekord. Im Juli Produktionsende des Kapitän '51, von dem jedes zweite Auto exportiert wurde. Im November wird eine neue Generation des Kapitän vorgestellt, nun in modischer Pontonform, interne Bezeichnung Kapitän '54
  • 1954: Ab Juni mit überarbeitetem, jetzt 52 kW/71 PS starkem Motor
  • 1955: Im Juli Modellwechsel nach 61.543 Einheiten, davon wurden 40.413 Autos exportiert. Im August startet der optisch und technische modifizierte Kapitän '56 mit angedeuteten Heckflossen, großem Chromkühler und zusätzlichen Diagonal- und Längsstreben für besseres Fahrverhalten. Lichthupe im Blinkerhebel, schlauchlose „Sicherheitsreifen“
  • 1956: Ab August zahlreiche Detailänderungen wie neu abgestuftes, jetzt vollsynchronisiertes Dreiganggetriebe. Am neunten November ist ein Kapitän der zweimillionste Opel seit Beginn der Automobilproduktion
  • 1957: Ab Februar mit mit großem Stofffaltdach, ab Mai als luxuriöserer Kapitän L
  • 1958: Im Februar Auslauf des Kapitän '58. Der Nachfolger kommt erst im Juni in den Handel als Kapitän P 2,5 als fünf- bis sechssitzige Limousine mit Panoramascheiben vorn und hinten, aber zu schmaler Einstiegsöffnung vorn und hinten stark abfallender Dachlinie
  • 1959: Im Juni erneuter Modellwechsel nach heftiger Kritik am von GM vorgegebenen Design. Der Kapitän P 2,6 startet im August nach nur wenige Monate währender Entwicklungszeit in neuem Design mit mehr Hubraum (außer für einige Exportmärkte)
  • 1960: Ab Dezember optional mit Getriebeautomatik „Hydra-Matic“
  • 1961: Ab September mit optionaler Zweifarbenlackierung
  • 1962: An Juli optional mit Servolenkung
  • 1963: Im November Produktionsende des Kapitän P 2,6
  • 1964: Im Februar Präsentation des Kapitän A als Einstiegsversion einer neuen Oberklasse aus Kapitän, Admiral und Diplomat (KAD). Im April Produktionsbeginn für Kapitän und Admiral, im Juni folgt der Diplomat mit V8-Maschine
  • 1965: Ab März ist der 4,6-Liter-V8 auch für den Kapitän bestellbar. Im August ersetzt neuer 2,8-Liter-Motor den bisherigen 2,6-Liter-Sechszylinder
  • 1967: Im September Modellpflege mit neuer Lenkung und neuer Sicherheitslenksäule. Admiral und Diplomat jetzt mit seitlichen Zierleisten für deutlichere Differenzierung zum Kapitän
  • 1968: Im Dezember Produktionsauslauf nach 89.277 Einheiten der KAD-Reihe, davon 24.249 Kapitän, 55.876 Admiral und 9.152 Diplomat
  • 1969: Im Januar Serienstart einer neuen Generation der KAD-Reihe, wieder mit dem Kapitän als Basisversion
  • 1970: Im Mai ersetzt eine „Normal“-Version des Admiral den Kapitän, den es nur noch mit einer Motorisierung gab
  • 1977: Im Juli Produktionsende der letzten KAD-Reihe nach insgesamt 61.569 Einheiten davon nur 4.976 Kapitän.
Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

(ID:38895440)