Entwicklung Automatisiertes Laden soll führende Ladetechnik in China werden

Redakteur: Thomas Günnel

„Matrix Charging“ soll die führende Ladetechnologie in China werden. Dafür kooperiert das „National New Energy Vehicle Technology Innovation Center“ (NEVC) mit dem Forschungsunternehmen Easelink.

Firmen zum Thema

Das NEVC will in China konduktives Laden als führende Technologie etablieren.
Das NEVC will in China konduktives Laden als führende Technologie etablieren.
(Bild: Easelink)

Das NEVC, eine vom Ministerium für Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China unterstützte Plattform, und das österreichische Forschungsunternehmen Easelink, arbeiten zusammen. Ihr Ziel: Das konduktive Ladesystem „Matrix Charging“ als führende Ladetechnologie im Land etablieren. Das haben beide Unternehmen in einer Absichtserklärung bekräftigt.

Matrix Charging besteht aus zwei Komponenten: dem Matrix Charging Connector, der im Fahrzeugunterboden verbaut wird, und dem Matrix Charging Pad, einer in der Parkplatzfläche installierten Ladeplatte. Sobald das Fahrzeug auf dem Parkplatz über der Ladeplatte parkt, wird der im Fahrzeug integrierte Connector auf das Ladepad abgesenkt, um das Fahrzeug zu laden. Die Zielladeleistungen für Matrix Charging sind laut der Unternehmen 22 kW AC und 50 kW DC.

Direkter Kontakt der Ladekomponenten

Im Gegensatz zum induktiven Laden verbinden sich beim konduktivem Laden die Komponenten physisch. Die Übertragungseffizienz beträgt laut der Unternehmen 99 Prozent. Eine integrierte Reinigungsfunktion soll sicherstellen, dass die Übertragung reibungslos funktioniert. Die nahezu bündige Integration der robusten Ladeplatten in der Parkplatzoberfläche ermöglicht einen flächendeckenden Einsatz auch in dicht besiedelten Gebieten.

Erste Pilotprojekte in Europa und China haben eine hohe Akzeptanz des Systems durch die Benutzer gezeigt. Dabei eingebunden sind unter anderem E-Taxi-Unternehmen und Carsharing-Anbieter. Den Marktanteil von Elektrofahrzeugen in China prognostizieren die Unternehmen auf 55 Prozent bis zum Jahr 2035.

(ID:47019213)