Suchen

Edscha Geteilte Heckklappe

| Redakteur: Redaktion AI

Edscha und Skoda haben gemeinsam einen Mechanismus entwickelt, der maximales Ladevolumen für Stufenhecklimousinen ermöglichen soll.

Firmen zum Thema

Die in Remscheid ansässige Edscha Gruppe hat in Zusammenarbeit mit Skoda einen Mechanismus für das patentierte Heckklappensystem Twindoor entwickelt. Das System biete erstmals für Stufenhecklimousinen den Komfort, wahlweise entweder nur den Kofferraumdeckel oder die gesamte Heckklappe inklusive Heckscheibe zu öffnen, heißt es in einer Mitteilung von Edscha. So ermögliche der Mechanismus einen außergewöhnlich großzügigen Zugang zum Kofferraum.

Drei Jahre bis zur Serienreife

„Die Funktionsfähigkeit dieses komplexen Systems basiert auf dem reibungslosen Zusammenspiel von mechanischen und elektronischen Komponenten, von Metall- und Kunststoffteilen“, sagt Jan Nemcik, Leiter Engineering und Geschäftsführer der Edscha Bohemia. Zum Projektumfang zählte die Entwicklung des Kofferraumdeckelscharniers, die Konzeption eines elektronisch gesteuerten Mechanismus, der dieses Scharnier auf Knopfdruck blockiert und so die Öffnung der gesamten Heckklappe ermöglicht, sowie die Ausgestaltung der Gesamtkinematik. Innerhalb von knapp drei Jahren gelangte das Produkt schließlich zur Serienreife.

Die Zukunft: Öffnen und Schließen auf Knopfdruck

Für das System der geteilten Heckklappe hätte die Edscha Gruppe bereits weitergehende Ideen. Jan Nemcik erläutert: „Aus unserer Sicht wäre es ideal, eine solche geteilte Heckklappe elektrisch anzutreiben. Gerade wenn jemand schweres oder sperriges Gepäck transportieren möchte, würde es einen großen Gewinn an Komfort bedeuten, wenn er die Klappe nicht von Hand bewegen müsste, sondern per Knopfdruck öffnen und schließen könnte.“

Auf dem Automobilsalon in Genf wird das neue Heckklappensystem als Ausstattung des neuen Skoda Superb erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

(ID:247001)