Produktion

Hat das Fließband ausgedient?

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Drei Fragen an Alois Brandt und Felix Schwabe

Visionäre des Automobilbaus: Alois Brandt, Leiter Innovationsmanagement Produktion (links), und Felix Schwabe, Projektleiter „Zukunftsproduktion 2030“, Technologieentwicklung Produktion.
Visionäre des Automobilbaus: Alois Brandt, Leiter Innovationsmanagement Produktion (links), und Felix Schwabe, Projektleiter „Zukunftsproduktion 2030“, Technologieentwicklung Produktion.
(Foto: Audi AG/ Oliver Strisch)

Wie eilig ist es Audi mit der Umsetzung der „Zukunftsproduktion 2030“?

Brandt: Wir haben gerade unser neues Fahrzeugwerk in Györ gestartet und bauen ein neues Werk in Mexiko. Diese sollen mehrere Fahrzeuggenerationen laufen. Das heißt: Die Zukunft hat für uns schon begonnen – mit konkreten Vorhaben, die wir im Projekt „Zukunftsproduktion 2030“ entwickelt haben. Dazu zählt beispielsweise der Einsatz von kollaborierenden Robotern, die ohne Schutzvorrichtungen direkt am Band die Mitarbeiter entlasten.

Roboterschwärme statt Montageband – ist das die Zukunft?

Schwabe: Roboter werden die Menschen in der Produktion nicht ersetzen, sondern sie unterstützen. Was wir jedoch sehen, ist eine Aufweichung der Gewerkegrenzen. Die Zukunft könnte so aussehen, dass wir zum Beispiel keinen für alle Automobile gültigen und klar abgegrenzten Aufgabenbereich im Karosseriebau mehr haben. Das wäre dann der Fall, wenn die Aufbaureihenfolge komplett neu gestaltet wird.

Brandt: Die Arbeit am Band wird sich verändern. Mit hochflexiblen Robotern und FTS-Systemen, intelligent gesteuert, und den Menschen unterstützende Hilfseinrichtungen können neue Fertigungsprozesse gestaltet werden, die auch neue Arbeitsformen erlauben.

Wie viele Menschen braucht die Fabrik der Zukunft noch?

Brandt: Wir können nicht auf das Denkvermögen, die Kreativität, das Erfahrungswissen sowie die visuellen und taktilen Fähigkeiten unserer Mitarbeiter verzichten. Wir brauchen den Menschen in der Fabrik – heute und morgen. Und auch das ist wichtig: Herzblut für die Sache kommt auch nicht vom Roboter.

(ID:42750552)