Neue Modelle

Mitsubishi L200: Leichter Transportspezialist

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

„Sparmeister“ in seinem Segment

Doch „Klassenbester“ heißt es laut Mitsubishi bei der Aerodynamik, wo der L200 mit einem Luftwiderstandsbeiwert (cW) von 0,40 glänzt. Dies und das Start-Stopp-System (AS&G) – in allen Versionen mit Schaltgetriebe serienmäßig, helfen den neuen Pick-up zum „Sparmeister“ in seinem Segment zu machen. So liegt der Verbrauch des Turbo-Diesels mit Direkteinspritzung je 100 Kilometer im NEFZ-Normzyklus in handgeschalteten Versionen bei jeweils 6,4 Litern und in denen mit Automatik bei 7,2 Litern – entsprechender CO2-Ausstoß 169 g/km respektive 189 g/km. Die Wettbewerber liegen laut Mitsubishi im NEFZ-Verbrauch weit darüber. Der Diesel-Verbrauch der L200-Versionen mit 133-kW- und 113-kW-Motorisierungen kam mit Spurts von null auf 100 km/h in 10,4 Sekunden bis 12,2 Sekunden (Firmenangabe) und in Streckenabschnitten mit rund 180 km/h bis 170 km/h Höchstgeschwindigkeiten laut Bordanzeige auf 11 l/100 km.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Sinnvolle Ausstattung

Der neue L200 hat eine reichhaltige Ausstattung, bietet etwa Spurhalteassistent, Gespannstabilisierung und Berganfahrhilfe. Es gibt unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht sowie Rückfahrkamera und Lenkrad-Schaltwippen bei den Automatikversionen. Der Pick-up wird angeboten in den Ausstattungsversionen L200, L200 PLUS sowie L200 Top (nur mit Doppelkabine). Die Preise reichen von der Einstiegsversion L200 2.4 DI-D Club Cab mit Sechsgang-Schaltgetriebe für 26.290 Euro (netto 22.093 Euro) bis zum L200 2.4 DI-D+ Top mit Doppelkabine und Automatikgetriebe für 40.290 Euro (netto 33.858 Euro). Zur Markteinführung gibt es zusätzlich drei Editionsmodelle, die den L200 stärker individualisieren.

Für Werner H. Frey, Geschäftsführer von Mitsubishi Motors Automobile in Deutschland, schlägt der neu entwickelte Mitsubishi L200 ein neues Kapitel im deutschen Eintonner-Pick-up-Segment auf. Mit dem Newcomer wird der letztjährige L200-Absatz von mehr als 1.000 Fahrzeugen erhöht werden, so Frey, der 2015 für das Pick-up-Segment mit rund 15.000 Neuzulassungen rechnet. Im Wettbewerb bei den Pick-ups sieht der Mitsubishi-Deutschland-Chef 2015 Ford und Volkswagen mit jeweils rund einem Drittel der Neuzulassungen weiter vorn.

Starkes Segment

Mit dem überraschenden Wachstum des Segments um rund 13 Prozent auf 14.340 Neuzulassungen in Deutschland gegenüber 2013, gab es 2014 mit dem Ford Ranger auch ein Wechsel an der Spitze. Konnte der VW Amarok 2011 in Deutschland noch vom Marktstart an die Zulassungsspitze fahren, avancierte der Ranger mit 4.578 Verkäufen 2014 zum Bestseller bei den Pick-ups, wo 4.200 Amarok den zweiten Rang beim Absatz belegten. Diese Fahrt hält an, denn mit insgesamt 2.605 neu zugelassenen Ranger im ersten Halbjahr 2015 führt der Ford-Pritschenwagen das Segment der Pick-ups in Deutschland weiter an.

Trotz anziehendem Absatz herrscht in der Pick-up-Branche noch Ruhe vor dem Sturm. Der Mitsubishi L200 hat jetzt seinen Marktstart und 2.000 Verkäufe sind für 2016 in Deutschland geplant, das auch das Jahr ist, in dem die neuen Versionen von Nissan Navara, Toyota Hilux und auch vom Ford Ranger Akzente setzen können. Und 2017 kommt ein neuer Wettbewerber hinzu: der Mercedes Pick-up.

(ID:43527335)

Über den Autor