Energie Analyse: Weiterhin geringere Kosten für E-Auto-Fahrer

Quelle: sp-x

Anbieter zum Thema

E-Auto-Fahren bleibt trotz hoher Kosten günstiger als das Fahren mit einem Benziner. Mittelfristig steigt der Preisvorteil.

Mit E-Autos lässt sich Geld sparen.
Mit E-Autos lässt sich Geld sparen.
(Bild: Hyundai)

Der Preisvorteil des Elektroautos bei den Energiekosten wird 2023 schrumpfen. Trotzdem bleibt das elektrische Fahren günstiger, prognostiziert der Datendienstleister Dataforce. Die Gründe sehen die Experten im Energiemarkt und im Auto selbst.

Mit Entlastung bei den Strompreisen an der eigenen Wallbox können E-Autofahrer kurzfristig nicht rechnen. Schon jetzt müssten Neukunden oft mehr als 50 Cent pro Kilowattstunde bezahlen. Mittelfristig rechnen die Experten aber mit sinkenden Preisen.

Wenn die französischen Atomkraftwerke wieder ans Netz gingen und erneuerbare Energien weiter ausgebaut würden, werde weniger teurer Gas- und Kohlestrom benötigt, heißt es in einer Analyse des Datenspezialisten.

Benzin verteuert sich weiter

Der Strompreis könnte dann in Richtung 40 bis 45 Cent pro Kilowattstunde sinken. Benzin hingegen wird sich der Prognose zufolge perspektivisch weiter verteuern, da es Teil des europäischen Emissionshandels wird und die CO2-Umlage steigt.

Vorteile für die E-Mobilität sehen die Experten auch bei der Antriebseffizienz. Benziner und Diesel seien in dieser Hinsicht nahezu ausgereizt, große Durchbrüche seien nicht zu erwarten. Beim E-Mobil hingegen erkennen sie Optimierungspotenzial. Der durchschnittliche Verbrauch von derzeit 20 kWh/100 km dürfte auf 18 kWh/100 km sinken.

Preisvorteil von 500 Euro

Aus Preisen und Verbrauch ergeben sich dann die Energiekosten, um 10.000 Kilometer weit zu fahren. Bei einem Benziner zahlte man dafür im Herbst 2022 etwa 1.300 Euro, die gleiche Strecke im E-Auto kostet dagegen nur rund 800 Euro. Das ergibt einen Preisvorteil von 500 Euro, der über dem Mittelwert der letzten Jahre (380 Euro) lag.

2023 schrumpft der Vorteil der Stromer den Dataforce-Prognosen zufolge auf nur noch 250 Euro zusammen. Würde der Strompreis auf mehr als 66 Cent pro Kilowattstunde klettern, wäre tatsächlich der Benziner günstiger. Mittelfristig werde der Preisvorteil des E-Autos aber immer größer.

(ID:48904375)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung