Suchen

Mikromobilität BMW baut Elektro-Kleinstroller für die letzte Meile

| Autor/ Redakteur: ampnet/jri / Maximiliane Reichhardt

BMW will im nächsten Monat einen elektrischen Kickscooter namens X2City auf den Markt bringen. Der Roller kann auf bis zu 20 km/h beschleunigen und soll bis zu 30 Kilometern Reichweite haben.

Firmen zum Thema

Der elektrische Kickscooter von BMW soll sowohl auf Straßen als auch auf Radwegen fahren dürfen.
Der elektrische Kickscooter von BMW soll sowohl auf Straßen als auch auf Radwegen fahren dürfen.
(Bild: BMW)

BMW will einen elektrischen Kickscooter auf den Markt bringen. Der Roller soll das erste Elektrokleinstfahrzeug nach der neuen Verordnung sein, die nach Plänen der Bundesregierung Anfang 2019 in Kraft treten wird. Der bis zu 20 km/h schnelle X2City soll auf öffentlichen Straßen fahren sowie, ähnlich wie ein Fahrrad, Radwege benutzen dürfen.

Bildergalerie

Außerdem soll der BMW X2City über eine neue Fußpedal-Funktion verfügen. Mit ihr könne nach dem Anschieben und mindestens 6 km/h mit jedem Pedaltritt ein Stück weiter beschleunigt werden, bis die gewünschte Geschwindigkeit erreicht ist. Wird das auf dem Trittbrett positionierte Pedal gedrückt gehalten, fährt der E-Kickscooter laut BMW mit der aktuell erreichten Geschwindigkeit solange weiter, bis er nach erneutem Treten des Pedals weiter beschleunigt wird. Das Fahrzeug beschleunige auf bis zu 20 km/h, oder auf die vorgewählte Geschwindigkeitsstufe. Über das Bedienteil am Lenker stehen fünf voreinstellbare Geschwindigkeitsstufen (8, 12, 16, 18 und 20 km/h) zur Auswahl. Je nach Fahrweise sind laut BMW Reichweiten zwischen 20 und 30 Kilometern möglich.

Versicherung ist Pflicht

Das Aufladen der in das Trittbrett integrierten Lithium-Ionen-Batterie erfolgt laut BMW über eine Außenladebuchse oder nach Entnahme direkt am Akku und der Haushaltssteckdose. BMW spricht von zweieinhalb Stunden Ladezeit. Der BMW X2City verfüge außerdem über einen USB-Anschluss und eine Bluetooth-Schnittstelle. Das Tragen eines Fahrradhelms sei nicht verpflichtend, wird aber empfohlen. Der Gesetzgeber verlange allerdings eine Versicherung und das Anbringen eines kleinen selbstklebenden Versicherungskennzeichens. Ab Marktstart im nächsten Monat will die Motorradsparte von BMW, die den E-Kickscooter über die Fachhandelspartner der Kettler Alu-Rad GmbH vertreibt, für die ersten 2000 verkauften X2City in Deutschland die Versicherungskosten für ein Jahr übernehmen.

Gefahren werden dürfe der BMW Motorrad X2City mit der entsprechenden Fahrerlaubnis (mind. Mofa-Prüfbescheinigung) ab 15 Jahren. Lieferbar soll er in den vier Farben Grau, Blau, Rot und Schwarz sein. Der Preis beträgt laut BMW 2.399 Euro.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45716356)