Suchen

Automatisiertes Fahren

Ford nutzt Testgelände für automatisiertes Fahren

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Kooperation mit der RWTH Aachen

Bereits seit mehr als zehn Jahren testet Ford autonome Fahrzeuge. In Europa treibt der Autohersteller die Kooperation mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen für die Entwicklung so genannter HMI-Bedienkonzepte (Human Machine Interface) weiter voran, die die Basis für die direkte Kommunikation zwischen Mensch und Maschine (Fahrzeug) darstellen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Autonomes Fahren ist ein wichtiger Bestandteil des „Smart Mobility Plans“ von Ford, bei dem es vor allem um Themen wie autonomes Fahren, die Nutzung von Kunden-Feedback und die Anwendung von „Big Data“ geht. Der im Januar 2015 vorgestellte Aktionsplan umfasst weltweit 25 Projekte, bei denen Aspekte wie Vernetzung, autonomes Fahren und intelligente Mobilitätslösungen im Vordergrund stehen.

„Die Entwicklung automatisierter Autos steht immer noch vor gewaltigen Herausforderungen“, ist Sweatman überzeugt. „Mcity bietet eine sichere, kontrollierte und realistische Umgebung in der wir untersuchen können wie das riesige Potenzial dieser Fahrzeuge schnell, effizient und sicher realisiert werden kann.“ Dabei soll der Blick auf die Mobilität kommender Generationen weit über die reine Technik hinausgehen. Das neue Testgelände soll Fakultäten und Studenten verschiedener Wissenschaftsrichtungen zusammenbringen – Ingenieure, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler, Stadtplaner, Politiker und Sozialwissenschaftler.

Für Zulieferer und Hersteller

Mcity wurde von der Universität von Michigan in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium dieses US-Bundesstaats mit einer Investitionssumme von zehn Millionen Dollar (neun Millionen Euro) entwickelt und gebaut und steht allen interessierten Unternehmen und Körperschaften zur Verfügung – in erster Linie natürlich denen, die sich an der Finanzierung beteiligt haben. Dazu zählen neben einer Reihe von Zulieferern aus der Automobilindustrie die Konzerne Ford, General Motors, Honda, Nissan und Toyota. Von deutscher Seite mischt die Robert Bosch GmbH mit. Darüber hinaus sind zudem 33 assoziierte Mitglieder dabei.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43555605)