20.10.2015

Kostengünstige Helium-Dichtheitsprüfung für Kunststoffbehälter sichert Wertschöpfung

Komponenten aus Kunststoff werden im Fahrzeugbau immer attraktiver. Bei der Qualitätssicherung aber lassen sie sich nicht gleichzeitig sicher und kosteneffizient auf die aktuellen Dichtheitsanforderungen hin prüfen. Der T-Guard Helium-Sensor liefert hier Abhilfe...

Komponenten aus leichten, stabilen Werkstoffen werden im Fahrzeugbau immer attraktiver – etwa Behälter und Leitungen aus Kunststoff. Bei der Qualitätssicherung gibt es aber ein Dilemma: Mit den herkömmlichen industriellen Prüfmethoden wie Blasentest unter Wasser, Druckabfallmethode oder Vakuumdichtheitsprüfung lassen sich Low-Cost-Kunststoffkomponenten nicht gleichzeitig sicher und kosteneffizient auf die aktuellen Dichtheitsanforderungen hin prüfen.

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DICHT! (3.2015) wie die automatisierte Helium-Dichtheitsprüfung mit dem T-Guard Quarz-Membran- Sensor dieses Problem löst.