60 Jahre Automobil Industrie

Preh: 100 Jahre Bediensysteme

Seite: 4/5

Firmen zum Thema

Weitreichendes Themenspektrum

Heute arbeiten für die Joyson Electronics in ihren Geschäftsbereichen Automotive Electronics (Preh), Automotive Components (Joysen Automotive, Quin) und Automation (PIA) rund 7.000 Mitarbeiter weltweit. Insgesamt erwirtschaftet der Konzern rund eine Milliarde Euro Umsatz, wobei auf Preh alleine im Jahr 2014 der Hauptteil mit 612 Millionen Euro entfiel. Das Themenspektrum umfasst Car-HMI-Komponenten für Interieurbedienflächen, Mittelkonsolen, Klimabediensysteme, Lenkrad-Multifunktionsschalter sowie Batteriemanagement-Technologien für die Elektromobilität. Hinzu kommen Kombiinstrumente für Nutzfahrzeuge und über das Tochterunternehmen PIA der Produktbereich der Automation.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Entwicklung bleibt vor Ort

Preh besitzt weltweit Fertigungsstandorte in Portugal, USA, Mexiko, Rumänien, China und Deutschland. Das Entwicklungszentrum ist weiterhin im Hauptquartier in Bad Neustadt beheimatet und konnte im Oktober dieses Jahres den Ausbau neuer Räumlichkeiten und einen Zuwachs an Mitarbeitern vermelden. Jeff Wang ist nicht daran gelegen, Kapazitäten, Know-how oder Infrastruktur aus Europa nach China abzuziehen. Der Privatunternehmer weiß um den Ingenieursstandort Deutschland und konzentriert seine Investitionen zusammen mit dem Preh-Management in die Forschung und Entwicklung neuer Techniken und Produkte.

Auf der diesjährigen chinesischen Automobilfachmesse „Auto Shanghai“ stellte Preh erstmals eine Serienentwicklung für Audi vor, mit der man die Bediengewohnheiten von Smartphones auf die Interieurbediensysteme im Fahrzeug übertragen hat: Das komplett neu entwickelte Multi-Media-Interface (MMI) „all-in-touch“ für den Q7 ist das neueste Highlight aus dem Hause Preh.

Schwerpunkt auf haptischem Feedback

Der Schwerpunkt der Entwicklung liegt auf dem aktiven haptischen Feedback, das es dem Fahrer ermöglicht, die richtigen Menüpunkte leicht zu ertasten, statt dafür den Blick von der Straße zu wenden. Die skalierbare Aktuatorentechnik ermöglicht zudem, auch Touchscreens mit einem haptischen Feedback auszustatten. Damit soll der Fahrer eine gefühlt ähnliche Rückmeldung erhalten wie bei der Betätigung einer herkömmlichen Taste. Zur IAA in Frankfurt zeigte Preh in diesem Jahr außerdem Multifunktionsschalter, deren Oberfläche ohne Fugen gestaltet werden können, um eine Anwendung in Lenkrädern zu ermöglichen.

(ID:43568177)