Ranking Top-100-Automobilzulieferer 2020: China holt auf

Autor / Redakteur: Jan Dannenberg, Jürgen Simon und Maximilian Zipf / Thomas Günnel

Das Jahr 2020 in der Autoindustrie: Corona, Sondereffekte, die meisten der Top-100-Unternehmen sorgten sich um Umsatzrückgänge. Der Wandel greift tief – und bringt Chancen für die, die ihre Strategien anpassen.

Unter den Stichworten Elektromobilität und Zukunftstechnologien passen zunehmend Zulieferer ihre Strategien an. Und neue Spieler drängen in den Markt.
Unter den Stichworten Elektromobilität und Zukunftstechnologien passen zunehmend Zulieferer ihre Strategien an. Und neue Spieler drängen in den Markt.
(Bild: Daimler)

Das Corona-Jahr 2020 lässt sich für die Autozulieferindustrie in vier Statements zusammenfassen:

  • Wachstum war fast nur durch Akquisitionen möglich.
  • Jedes vierte Unternehmen schrieb Verluste.
  • Erstmals hat es ein chinesischer Zulieferer in die Top 10 geschafft.
  • Und: Auch 2020 gab die Elektromobilität die Richtung vor.

Zunächst zu den Fakten: Die Umsätze der von Berylls Strategy Advisors ermittelten 100 größten Automobilzulieferer lagen 2020 um -12,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, während 2019 noch eine Umsatzsteigerung von +4,3 Prozent erreicht worden war. Die Profitabilität ging im Vorjahresvergleich in Summe mit -58,1 Prozent deutlich zurück. Die durchschnittliche Marge der betrachteten Unternehmen lag im Jahr 2020 mit 2,6 Prozent bei weniger als der Hälfte im Vergleich zum Vorjahr (6,0 Prozent).