Suchen

Wunder Mobility Summit 2019 Waymo-Chef John Krafcik trifft auf Start-ups

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Kommende Woche findet in Hamburg zum zweiten Mal das Mobilitätsevent „Wunder Mobility Summit“ des gleichnamigen Start-ups statt. Unter anderem spricht dort Waymo-Chef John Krafcik über automatisiertes Fahren.

Firmen zum Thema

Gunnar Froh ist Gründer von Wunder Mobility: „Wir wollen eine Plattform für den gemeinsamen Austausch schaffen.“
Gunnar Froh ist Gründer von Wunder Mobility: „Wir wollen eine Plattform für den gemeinsamen Austausch schaffen.“
(Bild: Wunder Mobility)

Der Tech-Zulieferer Wunder Mobility lädt kommende Woche zum zweiten Mal zu einer Fachkonferenz unter dem Motto „Accelerating the Transition to sustainable Mobility“ ein. Am 6. und 7. November diskutieren Vertreter der Branche über Technologien, smarte Städte, Konzepte für den öffentlichen Verkehr und Datennetze. Nicht zuletzt sollen Mobilitätsexperten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft darüber beraten, wie neue Visionen – zum Beispiel Flugtaxis – nachhaltig in den Verkehr integriert werden können.

Der Veranstalter erwartet über 350 Teilnehmer. Der mit Abstand prominenteste Gast wird Waymo-Chef John Krafcik sein. Seine Keynote trägt den Titel „Building the World’s Most Experienced Driver“. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Wir haben vorab mit Wunder-Chef Gunnar Froh über die Veranstaltung und sein Verständnis von nachhaltiger Mobilität gesprochen.

3 Fragen an Gunnar Froh, Gründer von Wunder Mobility

Herr Froh, in welcher Rolle sieht sich Wunder Mobility als Technologiezulieferer, wenn es um neue und nachhaltige Mobilität geht?

Wir bauen eine Plattform, auf der Anbieter weltweit ganz einfach andocken können, um ihre eigenen Mobilitätsservices zu starten – ohne lange Vorlauf- und Entwicklungszeiten. Alle Akteure im Mobilitätssektor sollen von der Plattform profitieren. Zum Beispiel auch Städte und Gemeinden, denen wir die Technologie anbieten, mit der sie den Bedarf und die Auslastung neuer Mobilitätsangebote auswerten, regulieren und verbessern können. Unsere Vision ist eine Plattform, auf der alle Stakeholder zusammenkommen. Nur so können smarte und vernetzte Mobilitäts-Services entwickelt werden, denn eine nachhaltige Mobilitätswende geht nur gemeinsam. Aus der Überzeugung heraus, dass all diese Akteure in diesen Prozess mit einbezogen werden müssen, veranstalten wir auch den Wunder Mobility Summit: Wir wollen eine Plattform für den gemeinsamen Austausch schaffen.

Stichwort Nachhaltigkeit: Manche Formen der neuen Mobilität sind zu Recht nicht unumstritten. Eines der jüngsten Beispiele: E-Tretroller, deren Lebenszeit kurz ist und die als Wegwerfprodukt gelten. Was ist wichtig, damit neue Formen der Fortbewegung wirklich nachhaltig sind?

Die Widerstandsfähigkeit der E-Tretroller wurde bereits häufig diskutiert. Die durchschnittliche Lebensdauer eines E-Tretrollers ist heute noch begrenzt. Die Hersteller entwickeln ihre Modelle aber stetig weiter und passen sie für die Anforderungen des Sharingbetriebs an. Die nächste Generation hochwertiger Fahrzeuge kommt gerade auf den Markt. Diese Modelle haben eine höhere Lebenserwartung und können deutlich länger im Einsatz bleiben. Das ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch im Sinne der Nachhaltigkeit überaus wichtig. Unabhängig von den Fahrzeugen selbst, müssen verschiedene Mobilitätsangebote aufeinander abgestimmt und an die Bedürfnisse der Bevölkerung angepasst werden. Wunder City bietet daher als Plattform für Städte die Möglichkeit, die Nutzung verschiedener Angebote wie Scooter-, Car-, Roller-, Fahrrad- und Ridesharing-Diensten auszuwerten und zu optimieren.

An der Konferenz nimmt auch John Krafcik teil, der als CEO von Waymo als Vordenker von autonomen Autos gilt. Welche Impulse erhoffen Sie sich von ihm auf der Veranstaltung? Besteht die Möglichkeit für Wunder Mobility, mit dem kalifornischen Unternehmen zusammenzuarbeiten?

Waymo entwickelt nicht nur die führende Technologie, die autonome Fahrzeuge steuert und antreibt, sondern testet sie auch auf der Straße und in realen Situationen. Beim Wunder Mobility Summit 2019 wird John einen Einblick geben, wie dieser Prozess in den kommenden Jahren aussehen wird. Sowohl Waymo als auch Wunder Mobility streben an, die Zukunft der Mobilität positiv zu beeinflussen. Wir glauben an Zusammenarbeit und Kooperation und denken, dass wir gemeinsam mit weiteren Unternehmen, Start-ups, den Städten und der Politik die Zukunft schreiben werden. Die Teilnahme von John Krafcik und Waymo auf unserer Veranstaltung ist nur ein kleines Beispiel dafür, wie sich ein großer Player mit anderen Branchenführern und Innovatoren zusammenschließt, um die Mobilitätsbranche zu diskutieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46213154)