Suchen

Wirtschaft Arntz Optibelt Gruppe erzielt 2013 Rekordumsatz

| Redakteur: Jens Scheiner

Die Arntz Optibelt Gruppe hat im Jahr 2013 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr gesteigert und erzielte mit rund 210 Millionen Euro einen neuen Rekord in der Unternehmensgeschichte.

Firmen zum Thema

Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung; Konrad Ummen, Geschäftsführer; v.l.n.r.
Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung; Konrad Ummen, Geschäftsführer; v.l.n.r.
(Foto: Optibelt)

Auch für das laufende Jahr erwartet der Hersteller von Hochleistungs-Antriebsriemen angesichts der positiven Auftragslage ein weiteres Wachstum. „Für 2014 rechnen wir mit einem weiteren Plus von etwa 5 Prozent auf knapp 221 Millionen Euro“, sagt Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Zum Halbjahr liegen wir gut im Plan: Mit 137,6 Millionen Euro per Ende Juli 2014 haben wir bereits eine Steigerung von 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreicht.“

Getrieben wurde das Wachstum vor allem durch die Regionen Afrika und Naher Osten (+28,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, Stand Ende Juli 2014). Weitere wichtige Märkte sind Asien (+8,8 Prozent) sowie Nord- und Südamerika (+6,1 Prozent). Nachdem die Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2012 in Europa nur ein Plus von einem Prozent erzielen konnte, steigerte das Unternehmen seinen Umsatz auf dem hiesigen Kontinent in den ersten sieben Monaten 2014 um 7,8 Prozent.

Investitionen von rund 7 Mio. Euro in neues Logistikzentrum in Höxter

Neben der internationalen Ausrichtung bekennt sich Optibelt gleichzeitig zum Traditionsstandort Höxter. In den kommenden Monaten investiert das Unternehmen laut eigenen Angaben insgesamt rund 7 Millionen Euro in die Erweiterung der Lagerkapazitäten. Bis 2016 wird das bestehende Lager in der Gutenbergstraße von 7.400 Quadratmeter um einen 17 Meter hohen Anbau mit einer Grundfläche von rund 2.700 Quadratmetern erweitert. Gleichzeitig werden Flächen für Büroräume entstehen. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

„Unser aktuelles Spektrum von über 26.000 Artikeln und die für eine zuverlässige und schnelle Belieferung der Kunden erforderliche Lagermenge lassen sich in dem bisherigen Lager nicht mehr abbilden“, erläutert Konrad Ummen, Mitglied der Geschäftsführung.

Seit 140 Jahren ist Optibelt in Höxter ansässig und steuert von hier aus das weltweite Netz von heute 7 Produktions- und 30 Vertriebsstandorten in 29 Ländern. Rund 700 Mitarbeiter der insgesamt fast 1.700 Mitarbeiter weltweit sind hier beschäftigt. In den Werkhallen werden Keilriemen und Rippenbänder für den Maschinenbau, für Landmaschinen, die Automobilindustrie sowie Folien für den medizinischen und Automotive-Bereich produziert.

(ID:42914630)