Suchen

Automobilzulieferer Bundesländer: Zulieferer bei der Transformation unterstützen

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Die Wirtschaftsminister der Länder wollen Automobilzulieferer stärker dabei unterstützen, sich auf neue Technologien im Autobau umzustellen. Gerade Mittelständler stünden auf dem Weg hin zu neuer Antriebstechnik unter enormem Druck.

Firmen zum Thema

Themen wie autonomes Fahren setzen Automobilzulieferer unter Innovationsdruck – die Länder fordern Unterstützung.
Themen wie autonomes Fahren setzen Automobilzulieferer unter Innovationsdruck – die Länder fordern Unterstützung.
(Bild: ZF)

Bei der Umstellung auf neue Technologien im Autobau sollen die Zulieferer aus Sicht der Bundesländer mit neuen Förderinstrumenten stärker unterstützt werden. „Wir wollen, dass die mittelständischen Unternehmen, die vor einem Riesen-Transformationsprozess stehen, diesen auch bewältigen können“, sagte die Vorsitzende der Konferenz der Wirtschaftsminister der Länder, Saarlands Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD) dazu.

Die Mittelständler stünden auf dem Weg hin zu neuer Antriebstechnik und zu autonom fahrenden Autos mitsamt der Digitalisierung unter einem „enormen Innovations- und Anpassungsdruck“. Für diese Umstellung brauche es angepasste Förderinstrumente. Man müsse aufpassen, dass die finanziell schwächeren Zulieferer „nicht hinten runterfallen“. Neue Arbeitsplätze und neue Geschäftsmodelle seien durchaus möglich. „Aber dabei darf man gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht alleine lassen.“

Berylls-Experte: „Förderung kann nur Anstoß sein“

Dazu sagt Peter Eltze, Experte für digitale Transformation bei der Automobilberatung Berylls Strategy Advisors: „Eine wirtschaftliche Förderung ist gut und richtig, kann aber lediglich ein Anstoß für die digitale Transformation sein.“ Denn das Geld müsse in den Unternehmen auf fruchtbaren Boden fallen, der sei jedoch bei vielen Automobilzulieferern nicht vorhanden. Erfolg verspreche die Förderung nämlich erst dann, wenn die Zulieferer eine Balance finden, wie sie bestehende Geschäftsfelder optimieren und gleichzeitig neue Geschäftsideen entwickeln können.

Mit Material von dpa

(ID:45380423)