Suchen

Motorsport Engineering Karma SC2 Concept: In 1,9 Sekunden auf Tempo 100

| Autor/ Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Jens Scheiner

Karma Automotive hat auf der Los Angeles Autoshow das Sportwagenkonzept SC2 vorgestellt. Ähnlich beeindruckend wie das Design ist auch der Antrieb.

Firmen zum Thema

Mit dem Karma SC2 zeigt US amerikansiche Autobauer eine weitere Elektrosportwagenstudie.
Mit dem Karma SC2 zeigt US amerikansiche Autobauer eine weitere Elektrosportwagenstudie.
(Bild: Karma Automotive)

Dass das E in E-Mobilität auch für Eleganz stehen kann, beweist der US-Autohersteller Karma mit der Präsentation des Elektrosportwagens SC2. Das auf der LA Autoshow als Studie präsentierte Coupé beeindruckt mit spektakulärem Design und aberwitziger Leistung.

Optisch kommt der Zweisitzer eigentlich wie ein klassischer Sportwagen daher, wenngleich die Proportionen selbst für dieses Segment ungewöhnlich harmonisch ausfallen. Dafür sorgen etwa eine besonders lange Front und ein sehr kurz geratenes Heck. Auch die scharf blickenden Scheinwerfer, einer starke Taillierung und die nach oben öffnenden Türen verleihen dem SC2 eine besondere Aura.

Bildergalerie

Elektrische Reichweite von über 560 Kilometer

Vor allem das Packaging wichtiger Komponenten dürfte sich vorteilhaft auf die gelungenen Proportionen ausgewirkt haben. So gibt es ein Pushrod-Fahrwerk mit flach liegenden Federelementen, pro Achse jeweils zwei E-Motoren sowie eine sich im Fahrzeugboden und Mitteltunnel verteilende 120-kWh-Batterie. Letztere soll laut Karma über 560 Kilometer Reichweite erlauben, sofern man sich in zurückhaltender Fahrweise übt. Das könnte schwerfallen, denn der Allradantrieb stellt 800 kW/1.088 PS und sogar 14.000 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, was einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 1,9 Sekunden erlauben soll. Nicht nur längs-, auch querdynamisch verspricht Karma unter anderem auch dank Karbon-Bremsen von Brembo, Torque Vectoring und Motorsport-Federelementen gehobenes Niveau.

Innen bietet der SC2 viel feines Leder und einen aufgeräumten Arbeitsplatz. Schalter konzentrieren sich auf das Lenkrad, hinter dem über ein Display fahrrelevante Informationen angezeigt werden. Das Cockpit ist fahrerzentriert und soll sportlich orientierte Fahrer ansprechen. Dank einer hochauflösenden 3-D-Kamera und weiterer Sensortechnik lassen sich Fahrten aufnehmen und über einen Laserprojektor anschließend auch anschauen. Dank Lidar, Radar und Kameras dürfte der SC2 zudem die Voraussetzungen für autonomes Fahren bieten. Ob der E-Sportler jedoch eine Zukunft als Serienfahrzeug hat, ist noch ungewiss.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46253551)