Leichtbau-Gipfel 2015

Materialbearbeitung: „Je aggressiver, desto besser“

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Herausfordernder Materialmix für den 918 Spyder

Heiko Simonis, Key Account im Bereich Automotive und Anwendungstechnik von Hufschmied Zerspanungssysteme, stellte eingangs das Unternehmen sowie das Produktportfolio vor. Und er hob heraus, was wichtig bei den verschiedenen Produkten sei: „ Die Werkzeuge müssen auf die Zerspanung eines inhomogenen Werkstoffes ausgelegt sein.“ Anschließend ging Simonis auf die aktuellen Projekte ein: Der Engineeringdienstleister entwickelte unter anderem zusammen mit den Zulieferern die Werkzeuge und die Prozesse für die Bearbeitung des CFK-Monocoque des Porsche 918 Spyder.

Bildergalerie

Die Herausforderung bestand hierbei im Materialmix, da die kombinierte Bearbeitung von CFK mit Aluminium die Ingenieure vor verschiedene Probleme stellte. Aluminium benötigt laut Simonis scharfe Schneiden, welche aber bei CFK nur bedingt geeignet seien. Außerdem durfte der Aluminiumspan den CFK nicht angreifen. Auch die normale Zerspanungstemperatur von Alu liegt deutlich über der Temperatur, bei der der Matrixwerkstoff des CFK zerstört wird. Daher war die Wärme ein großes Problem. Dennoch gelang es Hufschmied mit der Entwicklung angepasster Fräsen das Projekt erfolgreich zu beenden.

(ID:43296771)