Suchen

ThyssenKrupp Neues Werk für Zylinderkopfmodule in Brasilien

| Redakteur: Thomas Günnel

ThyssenKrupp hat am 18. Februar mit dem Bau eines neuen Automobilzulieferwerks in Brasilien begonnen. In Poços de Caldas im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais im Süden des Landes entsteht ein neuer Produktionsstandort für gebaute Zylinderkopfmodule.

Firmen zum Thema

Beim Spatenstich in Poços de Caldas: (v.l.) Timo Krutoff (CFO Presta Camshafts Gruppe), Michael Höllermann (CEO ThyssenKrupp Brasilien), Eloísio do Carmo Lourenço (Bürgermeister von Poços de Caldas) und Antônio Anastasia (Gouverneur des Bundesstaates Minas Gerais)
Beim Spatenstich in Poços de Caldas: (v.l.) Timo Krutoff (CFO Presta Camshafts Gruppe), Michael Höllermann (CEO ThyssenKrupp Brasilien), Eloísio do Carmo Lourenço (Bürgermeister von Poços de Caldas) und Antônio Anastasia (Gouverneur des Bundesstaates Minas Gerais)
(Foto: ThyssenKrupp )

ThyssenKrupp investiert rund 40 Millionen Euro in die Errichtung des Werks. Noch in diesem Jahr soll die Bautätigkeit abgeschlossen sein. Anfang des Jahres 2015 ist der Start der Serienproduktion geplant. Über eine Million Zylinderkopfmodule können dann jährlich das Werk verlassen. Das Unternehmen beliefert damit Automobilhersteller in Brasilien. Durch den Neubau entstehen in den kommenden Jahren bis zu 170 Arbeitsplätze in der Region.

Über 25 Millionen Nockenwellen jährlich

ThyssenKrupp ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für gebaute Nockenwellen. Im Gegensatz zu herkömmlichen, in einem Stück gefertigten Nockenwellen sind aus unterschiedlichen Werkstoffen gebaute Nockenwellen leichter und fester. Insgesamt produzieren rund 2.000 Mitarbeiter von ThyssenKrupp an derzeit sechs Produktionsstandorten in Deutschland, Liechtenstein, China und den USA jährlich über 25 Millionen Nockenwellen. Dabei montiert das Unternehmen die Nockenwellen und weitere Montagekomponenten direkt in der geschlossenen Zylinderkopfhaube und kann so ein komplettes Ventiltriebsmodul anbieten.

Das neue Werk soll Anfang des Jahres 2015 die Serienproduktion aufnehmen. Über eine Million Zylinderkopfmodule können dann jährlich das Werk verlassen. Das Unternehmen beliefert damit Automobilhersteller in Brasilien.
Das neue Werk soll Anfang des Jahres 2015 die Serienproduktion aufnehmen. Über eine Million Zylinderkopfmodule können dann jährlich das Werk verlassen. Das Unternehmen beliefert damit Automobilhersteller in Brasilien.
(Bild: ThyssenKrupp )

Hohe Investitionen in Automobilkomponenten

Das neue Werk für Zylinderkopfmodule mit integrierten Nockenwellen in Brasilien ist bereits das vierte dieser Art, das ThyssenKrupp derzeit weltweit errichtet oder in den letzten zwölf Monaten in Betrieb genommen hat. Das Unternehmen hat im Jahr 2013 im chinesischen Dalian und in Ilsenburg in Sachsen-Anhalt mit der Fertigung von Zylinderkopfmodulen begonnen. Ein weiteres Werk im chinesischen Changzhou soll noch in diesem Jahr die Produktion aufnehmen. Insgesamt hat ThyssenKrupp in den letzten beiden Geschäftsjahren weltweit rund 450 Millionen Euro in neue Fertigungsstätten für automobile Komponenten investiert.

Über ThyssenKrupp

ThyssenKrupp ist weltweit einer der führenden Werkstoff- und Komponentenzulieferer für die Automobilindustrie. Rund 45 Prozent der Investitionen des Unternehmens gingen im letzten Jahr in den Automobilbereich; rund zwei Drittel davon in die Komponentenherstellung für Pkw und Lkw. Der Umsatz, den ThyssenKrupp im Geschäftsjahr 2012/2013 im Automobilsektor erzielt hat, liegt bei rund zehn Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen nahezu alle großen Automobilhersteller.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42549125)