Suchen

Dürr Ecoclean Produktionslinien planen

| Redakteur: Claus-Peter Köth

Um neue Produktionslinien exakt und detailliert planen zu können, hat Dürr Ecoclean die Software „SnapPlanner“ entwickelt.

Firmen zum Thema

Änderungen an der Fertigungsanlage können ebenso unverzüglich am Bildschirm sichtbar gemacht werden wie deren Einfluss auf Budget, Behandlungsdauer, erforderliche Betriebsmittel und andere Parameter. Dadurch steht als Grundlage für Investitionsentscheidungen laut Dürr ein Maximum an Information und Transparenz zur Verfügung. Des Weiteren können mögliche Schnittstellenprobleme im späteren Betrieb bereits in der Planungsphase erkannt und beseitigt werden.

Beim „Snap Planner“ werden die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Projekts berücksichtigt und den Lösungsvorschlägen zugrunde gelegt. Sogenannte Key Performance Indicators (KPIs) können zum Beispiel die benötigte Hallenfläche und die dafür aufzuwendenden Kosten sein, ebenso wie Stückkostenziele oder Umrüstungs- und Anpassungskosten für das System.

Cummins erster Kunde

Als einer der ersten Kunden nutzte der amerikanische Dieselmotorenhersteller Cummins die neue Software. Die Zusammenarbeit mit Dürr Ecoclean bei der Planung und Integration komplexer Produktionslinien entwickelte sich aus der bestehenden Geschäftsbeziehung: Schon seit 1999 setzt Cummins Reinigungs- und Filtrationsanlagen, Verkettungen und Systeme zum Materialhandling von Dürr Ecoclean ein. 2007 vergab man dann erstmalig den Auftrag zur Integration aller Reinigungs- und Filtrationslinien sowie der zugehörigen CNC-Maschinen im Werk LDD in Columbus an Dürr. Neben der Integrationsleistung steuerte Dürr Ecoclean EcoCTrans-Reinigungsanlagen, Systeme zur Aufbereitung von Kühlschmiermitteln, Portale, robotergesteuerte Puffersysteme und Verkettungen mit zugehöriger Automation bei.

Ebenfalls im Jahr 2007 entschied sich das Joint-Venture ZAO Cummins Kama (ZCK) in Russland für eine Zusammenarbeit mit Dürr: Für ein neues Werk benötigte man einen Lieferanten, der die gesamte Planung hinsichtlich Prozess- und Kostenoptimierung übernehmen konnte und gleichzeitig als kompetenter Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stand. Als beste standortspezifische Lösung wurde eine semi-automatisierte Linie entwickelt, die neben Reinigungsanlagen, Filtration und Materialhandling erstmalig auch das Equipment zum Testen der Zylinderblöcke umfasste.

Das bisher umfangreichste Projekt wurde allerdings erst vor wenigen Wochen abgeschlossen. So bestellte Cumminis für das hoch automatisierte und flexible Werk in Jamestown, New York, „alles aus einer Hand“ und wählte Dürr Ecoclean erstmalig als Systemintegrator für die eigenen Produktlinien und die zugehörige CNC-Technik.

Dürr Ecoclean ist seit vielen Jahren bei Automobilherstellern und -zulieferern als Hersteller von Reinigungs-, Filtrations- und Automationssystemen sowie Montage- und Prüfsystemen bekannt. Darüber hinaus hat sich der Ausrüster in den beiden vergangenen Jahren auch als kompetenter Partner bewährt, wenn es um die Planung kompletter Produktionslinien und die Integration verschiedener Gewerke geht.

(ID:347504)