Suchen

Werkstoffe Voestalpine erhält Auftrag über 600 Millionen Dollar

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Der österreichische Stahlhersteller Voestalpine will mit Investitionen in neue Standorte einen 600-Millionen-Dollar-Auftrag eines OEM umsetzen. Die ersten Bauteile sollen Ende 2017 ausgeliefert werden.

Firmen zum Thema

Im Rahmen eines 600-Millionen-Dollar-Auftrags liefert Voestalpine ab 2017 Querträger, Dachrahmen und Komponenten für das Fahrzeugheck an einen Automobilhersteller.
Im Rahmen eines 600-Millionen-Dollar-Auftrags liefert Voestalpine ab 2017 Querträger, Dachrahmen und Komponenten für das Fahrzeugheck an einen Automobilhersteller.
(Bild: Voestalpine)

Der österreichische Stahlhersteller Voestalpine hat von einem Premiumhersteller einen Großauftrag über 600 Millionen Dollar erhalten. Um dieses Volumen umzusetzen, will das Unternehmen in den Auf- und Ausbau von Standorten in Mexiko, Deutschland, Rumänien und China investieren. Insgesamt fließen 30 Millionen Euro in neue Gebäude und Anlagen, rund 15 Millionen davon in den neuen mexikanischen Standort in Aguascalientes. Bereits ab Herbst 2017 sollen Querträger, Dachrahmen und Komponenten für das Heck das neue Werk verlassen; der Vollbetrieb ist für Juli 2018 geplant. In Mexiko besitzt Voestalpine bislang acht Standorte, die mit 62 Millionen Euro zum Konzernumsatz von 1,2 Milliarden Euro im NAFTA-Raum beitragen. Bis 2020 soll der Konzernumsatz auf drei Milliarden Euro anwachsen.

Neuer Standort in China

Auch in Europa und China will Voestalpine investieren: Über 14 Millionen Euro fließen in die Automotive-Werke in Deutschland und Rumänien. Bei der Voestalpine Automotive Components Dettingen GmbH (Deutschland), die den aktuellen Auftrag auch standortübergreifend begleitet, sowie in Arad (Rumänien) werden insgesamt neun Assembly-Anlagen installiert. Einen weiteren Teil des Großauftrags will das Unternehmen in China abarbeiten. In Langfang in der Nähe von Peking eröffnet Voestalpine einen neuen Standort. Die ersten Lieferungen sind für Mai 2017 geplant, der Vollbetrieb ist für November 2018 geplant. Insgesamt will der Stahlhersteller mit den Investitionen 165 neue Mitarbeiter beschäftigen.

(ID:44393629)