Suchen

Wirtschaft Volkswagen auf Einkaufstour in China

| Autor: Jens Scheiner

Der Automobilhersteller beteiligt sich an zwei chinesischen Unternehmen. Damit investiert der Volkswagen-Konzern in seine Kapazität für E-Autos.

Firmen zum Thema

Volkswagen investiert insgesamt zwei Milliarden Euro in seine Elektrooffensive in China.
Volkswagen investiert insgesamt zwei Milliarden Euro in seine Elektrooffensive in China.
(Bild: VW)

Volkswagen geht in China auf große Einkaufstour und investiert insgesamt zwei Milliarden Euro in seine Elektro-Strategie: Für eine Milliarde Euro kauft sich VW beim Batteriehersteller Gotion High-Tech ein und wird mit 26 Prozent zum größten Aktionär des Unternehmens. Es ist geplant, die Transaktion bis Ende 2020 abzuschließen. Mit dieser Investition will der VW-Konzern den künftigen Bedarf an Batteriekapazität für seine chinesischen E-Modelle absichern. Der Autohersteller will in seinem mit Abstand größten Einzelmarkt im Jahr 2025 rund 1,5 Millionen Elektroautos ausliefern.

VW erhöht Anteil an JAG

Mit einer weiteren Milliarde Euro erhöhen die Wolfsburger zudem ihren Anteil an dem Elektro-Joint-Venture JAC Volkswagen von 50 auf 75 Prozent, wie der Konzern am Freitag (29. Mai) in Peking mitteilte. Um das zu ermöglichen übernimmt VW die Hälfte der Anteile an der Muttergesellschaft des Volkswagen-Partners JAC, der staatlichen JAG. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen.

Erstmalig übernimmt Volkswagen im Land eine strategische Rolle in einem staatlichen Unternehmen und investiert direkt in einen chinesischen Batterielieferanten.

Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China

Das im Jahr 2017 gegründete Joint Venture JAC Volkswagen hat sich darauf spezialisiert, Elektrofahrzeuge zu entwickeln, zu produzieren und zu verkaufen. Geplant sind eigenen Angaben zufolge fünf zusätzliche Modelle bis 2025 und der Bau eines Werks für E-Modelle.

(ID:46617716)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE