Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Vernetzung

5G-Campus-Netze: Bedeutung und Erklärung

| Autor/ Redakteur: Harry Jacob / Thomas Günnel

Der Mobilfunkstandard 5G steht für höhere Bandbreiten und neue technische Möglichkeiten. Erstmals reservierte die Bundesnetzagentur einen Teil des verfügbaren Funkspektrums für die Industrie, um sogenannte Campus-Netze zu ermöglichen. Was bedeutet das?

Firmen zum Thema

„Automated Guided Vehicles“ sind eine Anwendungsmöglichkeit von 5G. In sogenannten Campus-Netzwerken lassen sich alle Vorteile des Mobilfunkstandards nutzen.
„Automated Guided Vehicles“ sind eine Anwendungsmöglichkeit von 5G. In sogenannten Campus-Netzwerken lassen sich alle Vorteile des Mobilfunkstandards nutzen.
(Bild: Henri Luoma/Nokia)

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 9. Mai beschwerte sich Telekom-Chef Tim Höttkes wieder einmal über die Bedingungen der 5G-Frequenzauktion: „Würden weniger Frequenzbereiche für sogenannte regionale Campus-Netze zurückgehalten, hätte die Auktion schon lange vorbei sein können“, ist er sich sicher. Der Vorwurf, der dahinter steht: Nur wenige Unternehmen würden in eigene Netze investieren. Damit liege in weiten Teilen des Landes die wertvolle Bandbreite brach.

Dass ein Provider kein Freund dieses Konzepts ist, verwundert nicht: Campus-Netze sind privat betriebene Mobilfunknetze, die zunächst einmal völlig getrennt sind von den öffentlichen Mobilfunknetzen von Deutscher Telekom, Vodafone und O2/Telefónica. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen Institutionen soll es damit ermöglicht werden, eine 5G-Kommunikation auf dem eigenen Gelände einzurichten, die an die jeweiligen Anforderungen angepasst ist.

Über den Autor

 Harry Jacob

Harry Jacob

Freier Journalist, Textbüro Jacob