Continental-Mobilitätsstudie 2020 „86 Prozent der Chinesen wollen ein Elektrofahrzeug“

Autor: Claus-Peter Köth

China kann der E-Mobilität einen neuen Schub verleihen: Die Nachfrage nach einem eigenen Fahrzeug steigt noch einmal an und hohe Preise für E-Autos stellen kein Kaufhindernis dar. Ein Punkt jedoch stört auch die Chinesen.

Firmen zum Thema

Der Mobilitätsstudie 2020 von Continental zufolge könnten sich 86 Prozent der Chinesen vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen.
Der Mobilitätsstudie 2020 von Continental zufolge könnten sich 86 Prozent der Chinesen vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen.
(Bild: Continental)

Die Bedeutung des Individualverkehrs hat in keinem anderen Land zuletzt so deutlich zugenommen wie in China. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der Continental-Mobilitätsstudie 2020. In Kooperation mit dem Sozialforschungsinstitut infas wurden dafür bevölkerungsrepräsentative Gruppen von Menschen in Frankreich, USA, Japan, China und Deutschland befragt. Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie gaben 46 Prozent der Befragten in China an, sie nutzten das Auto häufiger als zuvor. In Deutschland ist dieser Anteil mit 23 Prozent halb so groß.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Trend zum eigenen Auto in China weiter verstetigen dürfte: Fast 60 Prozent der Befragten geben an, bereits ein Auto gekauft zu haben oder dies in Betracht zu ziehen.

Große Offenheit gegenüber E-Fahrzeugen

Zum Schub für die E-Mobilität könnte diese Entwicklung führen, weil die Offenheit gegenüber Elektrofahrzeugen in keinem anderen Land so groß ist: 86 Prozent der Befragten in China geben an, sich den Kauf eines Elektroautos vorstellen zu können. Zum Vergleich: In Deutschland und Frankreich sagen dies nur 35 beziehungsweise 28 Prozent der Menschen. Diese große Spanne zwischen den Ländern wird auch dadurch mitgeprägt, dass in China die Bevölkerung im urbanen Raum durch die Umfrage stärker erreicht wird als die Landbevölkerung.

Ähnlich wie in den anderen befragten Ländern sind nach Meinung der Interviewten auch in China die größten Hemmnisse für die Anschaffung eines reinen Elektroautos die geringe Verfügbarkeit an Ladestationen (63 Prozent) sowie die geringe Reichweite, die mit einer Batterieladung zurückgelegt werden kann (59 Prozent). Des Weiteren wirken erzwungene Ladepausen bei längeren Reisen abschreckend (44 Prozent).

Ein hoher Preis spricht bei den Chinesen jedoch gerade bei einem Fünftel der Befragten gegen den Kauf eines Elektroautos. Das ist im Ländervergleich der geringste Wert. In Frankreich liegt dieser Wert bei 55 Prozent, in Deutschland bei 46 Prozent.

Neuer Schub durch die Corona-Pandemie

In China gehört das Auto für die meisten Menschen zur täglichen Fortbewegung. 41 Prozent der Chinesen nutzen ihr Fahrzeug mindestens einmal die Woche, und 43 Prozent gaben an, ihren Wagen täglich oder fast täglich zu benutzen.

Rund 60 Prozent der befragten Chinesen meiden seit Ausbruch der Corona-Pandemie öffentliche Verkehrsmittel – der höchste Wert im internationalen Vergleich. Auch Fahrgemeinschaften werden seit Ausbruch der Pandemie weniger genutzt. Stattdessen denkt mehr als die Hälfte der Befragten darüber nach, sich ein eigenes Auto anzuschaffen – oder hat dies bereits getan. Dieser Wert übersteigt mit 58 Prozent die Angaben Deutschlands (6 Prozent), Frankreichs (11 Prozent), Japans (6 Prozent) und den USA (15 Prozent) deutlich.

„Der chinesische Markt bleibt ganz essenziell für die weitere Entwicklung der Elektromobilität – und somit auch für uns.“

Andreas Wolf, CEO Vitesco Technologies

„Der chinesische Markt bleibt ganz essenziell für die weitere Entwicklung der E-Mobilität – und somit auch für uns“, kommentiert Andreas Wolf die Studie, CEO Vitesco Technologies und Mitglied des Vorstands von Continental. „Wir gestalten Elektrifizierung in allen Stufen und über alle Fahrzeugsegmente, um die Emissionen insbesondere in den Städten zu reduzieren, gleichzeitig aber auch umweltfreundliche Mobilität für jedermann zu gewährleisten und moderne sowie nachhaltige Mobilitätslösungen zu schaffen.“

Mit dem Anfang Dezember 2020 verkündeten Programm „Carbon Neutral for Emission Free Vehicles” verbinde Continental als weltweit erster Automobilzulieferer überhaupt die beiden Themen emissionsfreie Mobilität und Klimaneutralität – und schaffe auf diese Weise einen neuen, ambitionierten Industriemaßstab.

(ID:47084728)

Über den Autor

 Claus-Peter Köth

Claus-Peter Köth

Chefredakteur