Top-Personalie Automobilzulieferer Preh bekommt neuen Geschäftsführer

Redakteur: Tanja Schmitt

Das Chef-Karussell beim Automobilzulieferer Preh dreht sich munter weiter: Mit „Charlie“ Cai kommt der dritte CEO innerhalb eines Jahres.

Firmen zum Thema

Preh hat (wieder) einen neuen CEO: Mit Zhengxin „Charlie“ Cai setzt der Automobilzulieferer auf eine interne Besetzung.
Preh hat (wieder) einen neuen CEO: Mit Zhengxin „Charlie“ Cai setzt der Automobilzulieferer auf eine interne Besetzung.
(Bild: Braeutigam/Preh)

Zhengxin „Charlie“ Cai ist der neue CEO von Preh. Er folgt auf Stephan Weng, der im Februar nach acht Monaten das Handtuch geworfen hatte. Cai führte seitdem das Unternehmen übergangsweise zusammen mit Rui Marques Dias (CFO) und Jochen Ehrenberg (CTO). Die Unruhe auf dem Chefposten des Automobilzulieferers begann, als Christoph Hummel im Februar 2020 sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste. Danach sprang der Aufsichtsratsvorsitzender und ehemaliger Chef (1999 bis 2015) Michael Roesnick als CEO ein, bis Stephan Weng vor einem Jahr in das Unternehmen eintrat.

Über Zhengxin „Charlie“ Cai

Der 49-Jährige Cai ist bereits seit zehn Jahren Mitglied der Geschäftsführung – zuletzt als COO. Er leitete zuvor die Ressorts Einkauf und Supply Chain Management sowie den Bereich Commercial Vehicles HMI. Cai kam nach der Übernahme durch die Preh-Muttergesellschaft Joyson an den Firmensitz in Bad Neustadt (Bayern). Bei Joyson Electronics arbeitete er als Managing Director. Der Industrie- und Mechatronik-Ingenieur ist seit mehr als 20 Jahren in der Automobilindustrie tätig – u. a. als Sales Director bei Gentex Electronics Technology in Schanghai, als Plant Manager bei Safety Components in Changshu und als Operational Director bei TRW in Ningbo.

Joyson Electronics wurde durch diverse Übernahmen von Automobilzulieferern – darunter Preh, Key Safety Systems und Takata – zu einem der 40 größten Zulieferern der Welt. Die vollständige Top-100-Liste gibt es als pdf-Download.

(ID:47264170)