E-Mobilität Avatr 11: Das E-Auto von Changan, Huawei und CATL sorgt für Aufsehen

Von Henrik Bork

Anbieter zum Thema

Changan Auto geht einen neuen Weg: Zwei Zulieferer erhalten weitreichende Entwicklungskompetenzen für das neue Modell Avatr. Die drei Unternehmen vermarkten das SUV zudem gemeinsam.

Huawei ist am Gemeinschaftsunternehmen Avatr beteiligt und entwickelt wichtige Komponenten für E-Autos.
Huawei ist am Gemeinschaftsunternehmen Avatr beteiligt und entwickelt wichtige Komponenten für E-Autos.
(Bild: Huawei)

Schon lange hat der Marktstart eines neuen E-Autos in China nicht mehr so viel Interesse ausgelöst wie dieser. Für das neue rein elektrische SUV „Avatr“, das seit vergangener Woche in China verkauft wird, haben sich gleich drei Konzerne zusammengetan: Changan Auto, Huawei und CATL. Es ist diese Kooperation von drei ambitionierten Firmen, die gerade einen überproportionalen „Buzz“ erzeugt.

Changan Auto war mit seinen bisherigen E-Autos nicht übermäßig erfolgreich – etwa mit seinem „Deep Blue SL03“. Nun hat sich der Autobauer zu der neuen Strategie entschieden, für sein erstes E-Auto im mittleren bis gehobenen Marktsegment wichtige Schlüsselkomponenten nicht selbst zu entwickeln, sondern von anerkannten Marktführern liefern zu lassen. Und den Wagen dann auch gemeinsam zu vermarkten.