Automobilzulieferer

Bericht: BMW-Einkaufschef fordert Zulieferer zum Sparen auf

| Autor: Svenja Gelowicz

BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt fordert seine Lieferanten zum Sparen auf.
BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt fordert seine Lieferanten zum Sparen auf. (Bild: BMW)

BMW hat die 30 weltweit führenden Zulieferer in einem Brief zu Kostensenkungen aufgefordert. Konzerne wie Bosch, ZF, Conti oder Schaeffler sollen innerhalb eines Jahres ihre Einsparanstrengungen verdoppeln. In der Branche kommt das nicht gut an.

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) hat BMW seine Zulieferer zum Sparen aufgefordert. Der Automobilhersteller listet in einem Schreiben zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen auf, zu denen sich die Automobilzulieferer bereiterklären sollen. Dieser Brief liegt der „FAZ“ vor, unterschrieben ist er von BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt. In dem Schreiben ist von einem „360-Grad-Programm“ die Rede, dieses sei die Antwort auf „makroökonomische Rahmenbedinungen und die Herausforderungen für die gesamte Autoindustrie“. Die weltweit führenden 30 Zulieferer – zum Beispiel Bosch, Schaeffler, ZF oder Conti – sollen laut dem Bericht ihre Einsparanstrengungen innerhalb eines Jahres verdoppeln. BMW wollte den Pressebericht nicht kommentieren.

BMW-Vorstand Wendt: „Der Prozess ist der Chef“

Supplier Innovation Awards

BMW-Vorstand Wendt: „Der Prozess ist der Chef“

22.11.18 - BASF, LG Chem, Preh, 3Con und Inrix heißen die diesjährigen Gewinner der BMW Supplier Innovation Awards. Am 21. November wurden sie im BMW-Werk Landshut gefeiert. lesen

BMW: Effizienzprogramm „Performance Next“

Der Münchener Automobilhersteller will in den nächsten Jahren einige Milliarden Euro mit einem Effizienzprogramm namens „Performance Next“ einsparen. Dafür sollen auch, schreibt die „FAZ“ weiter, einige Modelle wegfallen, etwa der Dreier GT. Außerdem sollen Komplexität verringert und Strukturen verschlankt werden. Und gerade bei neuen Fahrzeuggenerationen will BMW mehr Effizienz erreichen. Nun sollen die Zulieferer „Verbesserungen erzielen bei der Qualität und Kontinuität ihrer Zulieferung, einer Reduzierung der Variantenvielfalt oder der besseren Vernetzung der Fabriken“.

Der Brief kommt laut dem Bericht in der Branche nicht gut an. Ein Sprecher eines Zulieferkonzerns, der anonym bleiben möchte, sagte gegenüber der Zeitung: „Da wird massiver Druck ausgeübt“. Diese Verdoppelung der Sparanstrengungen sei nicht leistbar, und das habe man dem Hersteller auch mitgeteilt. Und: Die Branche scheint laut „FAZ“-Bericht die Sorge umzutreiben, dass BMW von den 30 führenden Zulieferern nur noch mit jenen 20 zusammenarbeiten will, die nun die „größten Zugeständnisse machen“.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45802892 / Zulieferer)