Suchen

Zulieferer Bosch eröffnet IoT-Campus in Berlin

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Bosch hat am Tempelhofer Hafen in Berlin einen neuen Standort für Technologien rund um das Internet der Dinge eröffnet. Dort werden über 250 Bosch-Mitarbeiter aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen zusammenarbeiten.

Firmen zum Thema

Mehr als 250 Bosch-Mitarbeiter arbeiten auf dem neuen Campus.
Mehr als 250 Bosch-Mitarbeiter arbeiten auf dem neuen Campus.
(Bild: Bosch)

Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner und Berlins Bürgermeister Michael Müller haben im Kreativquartier Ullsteinhaus am Tempelhofer Hafen einen neuen IoT-Campus von Bosch eröffnet. Mitten in dem Start-up-Hotspot will der Zulieferer Kunden dabei beraten, Projekte rund um vernetzte Technologien zu entwickeln und umzusetzen. Dazu gehören laut Bosch die Bereiche Industrie 4.0, vernetzte Mobilität und Smart City sowie Smart Home. Der neue Standort ist zugleich Hauptsitz der Bosch Software Innovations GmbH, die in Berlin bisher am Schöneberger Ufer beheimatet war.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Kreatives Arbeitsumfeld

Der dreigeschossige Campus ist offen konzipiert und soll so kreatives Arbeiten ermöglichen. In Summe rund drei Millionen Euro hätte Bosch in den Standort und die ungewöhnliche Arbeitswelt investiert. Werkstätten sollen beispielsweise dazu dienen, einfach und zügig Prototypen zu bauen. Ein Wohnwagen wiederum steht laut Unternehmen ganz im Zeichen der User Experience: Zusammen mit Kunden und Anwendern können die Prototypen dort in einer sehr frühen Projektphase getestet werden. Dahinter steht die besonders im Umfeld der Software-Entwicklung verbreitete Methode Design Thinking.

„Living IoT Lab“: Wohnwagen als Smart Home

Damit sich Kunden und Mitarbeiter noch besser vorstellen können, wie aus einem Prototypen eine produktive Lösung wird, ist der Campus selbst eine Art „Living IoT Lab“: Der Wohnwagen ist als Bosch Smart Home ausgebaut, die Küchen sind mit vernetzten Hausgeräten ausgestattet. Die Mitarbeiter würden darüber hinaus ermutigt, laufend neue Applikationen in den Arbeitsalltag zu integrieren. Jüngstes Beispiel: Eine App weise geodatenbasiert den Weg zum nächsten freien Besprechungsraum in der gewünschten Größe.

(ID:45096770)