Zulieferer

Bosch eröffnet smarte Fabrik in Thailand

| Redakteur: Jens Scheiner

Das neue Werk für Einspritztechnik setzt auf vernetzte Fertigung und ist zugleich Forschungs- und Entwicklungszentrum.
Das neue Werk für Einspritztechnik setzt auf vernetzte Fertigung und ist zugleich Forschungs- und Entwicklungszentrum. (Bild: Bosch)

Bosch hat seine erste Smart Factory in Thailand eröffnet. Das neue Werk für Einspritztechnik setzt auf vernetzte Fertigung und ist zugleich Forschungs- und Entwicklungszentrum. Insgesamt sollen 800 neue Arbeitsplätze entstehen.

Nach eineinhalbjähriger Bauzeit hat Bosch ein neues Werk für Einspritztechnik in Hemaraj, 130 Kilometer östlich der thailändischen Hauptstadt Bangkok eröffnet. Es ist die erste Smart Factory in Thailand und insgesamt das zweite Bosch-Werk für Mobilitätslösungen. Seit 2015 bis Ende 2017 wird Bosch insgesamt rund 80 Millionen Euro in die neue Smart Factory in Thailand investiert haben. Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern rollen unter anderem Einspritzventile, Verbindungstechnik und Klopfsensoren vom Band.

Mithilfe eines sogenannten „Active Cockpit“ analysieren Mitarbeiter in der Fertigung Daten aus der laufenden Produktion. Diese Industrie 4.0-Technologie vereint zahlreiche Informationen in Echtzeit. Der neue Standort in Hemaraj verfügt zudem über ein Zentrum für Forschung und Entwicklung. Dort arbeiten rund 60 Mitarbeiter an der Weiterentwicklung von Benzineinspritzsystemen. „Es ist unser erstes Forschungs- und Entwicklungszentrum im Land. Darauf sind wir besonders stolz“, so Peter Tyroller, Geschäftsführer der Bosch-Gruppe mit Verantwortung für Asien-Pazifik. Wie das Unternehmen mitteilte sollen bis 2020 insgesamt 800 neue Arbeitsplätze in Hemaraj entstehen – 300 Mitarbeiter sind bereits im Einsatz.

Thailand und Vietnam: Wachstumstreiber für Südostasien

Auch in Vietnam plant Bosch seine Fertigung im kommenden Jahr auszubauen. In Dong Nai, nahe der Stadt Ho Chi Minh City, stellt Bosch seit 2011 Schubgliederbänder für stufenlose Automatikgetriebe her. Die Gesamtinvestition in den vietnamesischen Produktionsstandort wird sich damit von 2011 bis Ende 2018 auf mehr als 320 Millionen Euro belaufen. Um das Wachstum zu stützen, investiert Bosch nach eigenen Angaben im laufenden Jahr 120 Millionen Euro in Südostasien – 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2018 sind Investitionen auf ähnlichem Niveau geplant. Ein großer Teil davon fließt nach Thailand und Vietnam. Das Geschäft in den beiden Ländern entwickelt sich besonders gut. „Thailand und Vietnam sind maßgebliche Treiber der guten Entwicklung von Bosch in Südostasien“, so Tyroller.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45047711 / Zulieferer)