Suchen

Spezialfahrzeuge Cami Terra Wind: Im Wohnmobil in den See

Autor / Redakteur: ampnet / Thomas Günnel

In Amerika darf vieles eine Nummer größer sein – und verrückter. Wieso also nicht ein schwimmendes Wohnmobil konstruieren?

Firma zum Thema

In Amerika darf vieles eine Nummer größer sein – und verrückter. Wieso also nicht ein schwimmendes Wohnmobil konstruieren?
In Amerika darf vieles eine Nummer größer sein – und verrückter. Wieso also nicht ein schwimmendes Wohnmobil konstruieren?
(Foto: Terra Wind)

So sieht es auch das Ehepaar Julie und John Giljam. Und baute sich ein ganz besonders ausgefallenes – und für europäische Verhältnisse – mächtig großes Reisemobil. Der Terra Wind des Ehepaars ist aber nicht nur für amerikanische Highways geeignet, sondern auch für die Fahrt durchs Wasser, denn das 13 Meter lange und 18 Tonnen schwere Reisemobil ist nebenbei auch eines der derzeit wohl größten Amphibienfahrzeuge weltweit.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Theoretisch bis zu 135 km/h schnell

Auf den Highways könnte das Mobil mit einem Radstand von 6,40 Metern – wenn es denn in den USA erlaubt wäre – mit rund 135 km/h die Fahrt zum Urlaubsort antreten. Im Wasser soll der Terra Wind mit dem cW-Wert eines Scheunentors immerhin noch 7 Knoten/13 km/h schnell sein. Möglich macht’s ein Turbodiesel von Caterpillar. Der holt aus satten 7,2 Litern Hubraum rund 330 PS und schiebt den Terra Wind im Wortsinne auch durch Wind und Wellen, wo die Giljams dann ihren ganz eigenen und ruhigen Badeplatz genießen können, denn das Amphibien-Womo hat am Heck natürlich auch seine eigene Badeplattform.

Luxuriöse Innenausstattung

Reichhaltig ausgestattet ist das Mobil ohnehin: Marmorböden, Ledersitze, GPS-Navigation, 415 Liter Frischwassertank, rund 210 Liter Fassungsvermögen für Fäkal- und Abwassertank. Wie heißt es doch gleich bei einem bekannten japanischen Automobilhersteller: Nichts ist unmöglich. Ab rund 850.000 Dollar (circa 620.000 Euro) ist ein Terra Wind zu haben.

(ID:43371635)