Suchen

Elektromobilität Citroën Ami: kleiner, elektrischer Stadtflitzer

| Autor/ Redakteur: Michael Gebhardt/SP-X / Jens Scheiner

2019 Jahr sorgte Citroën auf dem Genfer Salon mit seinem Mobilitäts-Würfel Ami für Aufsehen, jetzt soll er den innerstädtischen Individualverkehr reformieren.

Firmen zum Thema

Der Citroen Ami sieht von vorne und hinten relativ gleich aus und erinnert wie schon die Studie an ein Lego-Auto.
Der Citroen Ami sieht von vorne und hinten relativ gleich aus und erinnert wie schon die Studie an ein Lego-Auto.
(Bild: Citroën)

Mit dem gleichermaßen praktischen wie bezahlbaren Ami hat Citroën in den Sechziger Jahren Frankreichs Familien mobilisiert, über eine Million Kunden machten den als Limousine und Kombi erhältlichen Mittelklassewagen seinerzeit zum meistverkauften Auto. Gut sechs Jahrzehnte später schickt sich der französische Autobauer nun erneut an, eine bezahlbare Mobilitätslösung anzubieten. Der Name ist geblieben, anders als sein Ur-Ahn richtet sich der neue Ami aber ausschließlich an Städter. Denn: Das würfelförmige Mini-Mobil fährt rein elektrisch und kommt nur gut 70 Kilometer weit.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Damit bleibt die jetzt vorgestellte Serienversion hinter den Versprechungen des Showcar Ami One Concept zurück. Ziemlich genau vor einem Jahr nämlich zeigte Citroën seine Idee eine City-Vehikels das erste Mal in Form einer Messe-Studie auf dem Genfer Autosalon; damals war noch von 100 Kilometern Reichweite die Rede. Die fehlenden 30 Kilometer allein werden allerdings nicht über Wohl und Wehe des Ami entscheiden, schließlich sind 70 Kilometer in der Stadt schon relativ viel. Und weil der kleine Lithium-Ionen-Akku nur 5,5 Kilowattstunden Kapazität hat, ist er auch an einer Haushaltssteckdose nach nur drei Stunden wieder vollgeladen.

Unkonventionelle Gleichteile-Strategie

Nahezu eins zu eins von der Studie übernommen hat Citroën das etwas gewöhnungsbedürftige Kasten-Design. Das Auto sieht von vorne und hinten relativ gleich aus und erinnert wie schon die Studie an ein Lego-Auto. Fahrer- und Beifahrertür sind identisch, links ist die Tür hinten angeschlagen, rechts vorne; mit solchen Gleichteilen will Citroën die Kosten senken. Auch die kompakten Abmessungen hat sich der Ami bewahrt. Der Ansatz der Designer: Ein Stadtauto sollte so wenig Platz wie möglich auf der Straße wegnehmen.

Das ist ihnen gelungen, mit 2,41 Meter Länge unterbietet der Zweisitzer selbst die erste Smart-Generation. Trotzdem sitzen auch zwei großgewachsene Passagiere erstaunlich komfortabel. Absolut großstadttauglich ist auch die Breite, gerade mal 1,39 Meter (ohne Außenspiegel) misst der City-Floh und kann sich damit auch problemlos durch zugeparkte Gassen schlängeln. Ein weiterer Pluspunkt: Die kompakten Abmessungen sorgen zusammen mit kleinen 14-Zoll-Rädern für einen winzigen Wendekreis von 7,20 Metern.

Bei 45 km/h ist Schluss

Ein wenig Stauraum findet sich auf dem Armaturenbrett und hinter den Sitzen, viel Platz für Komfort bleibt in dem Mobilitäts-Würfel allerdings nicht: Der Beifahrersitz bietet keinerlei Verstellmöglichkeiten, es gibt wie bei der Ente nur Klappscheiben, kein Infotainmentsystem, manuell zu verstellende Außenspiegel und reichlich Hartplastik. Wirklich stören wird sich daran auf dem Weg vom Eiffelturm nach Montmartre oder vom Brandenburger Tor zum Alexanderplatz aber keiner. Schwerer dürfte dem ein oder anderen der Verzicht in Sachen Höchstgeschwindigkeit fallen: Maximal läuft der von einem 5 kW/7 PS starken E-Motor befeuerte Ami 45 km/h. Das reicht in den Stau-geplagten Metropolen tagsüber allemal, nachts, wenn die Münchner Leopold-Straße tatsächlich einmal leer ist, könnte man sich trotz nur gut 400 Kilogramm Leergewicht aber durchaus ein wenig untermotorisiert fühlen.

Das strikte Tempolimit ist allerdings ein geschickter Schachzug von Citroën: So darf man den Zwerg in Deutschland bereits mit 16 Jahren und Rollerführerschein fahren; in seinem Heimatland dürfen damit sogar 14-Jährige auf Tour gehen. So positionieren sich die Franzosen also weniger als Konkurrenz zum Auto, sondern viel mehr zu Mofas und anderen Zweirädern – mit einem Dach über dem Kopf, einer Knautschzone und besseren Transportmöglichkeiten. Zudem will Citroën den Zugang zum Ami so einfach wie möglich gestalten: In Frankreich soll man das Mini-E-Auto schon ab knapp 20 Euro im Monat leasen können, wer den kleinen Flitzer kaufen will, muss lediglich 6.900 Euro auf den Tisch legen.

26 Cent in der Minute

Das macht ihn auch für Unternehmen interessant, die sich ein paar Amis als Pool-Fahrzeuge für die Mitarbeiter in die Garage stellen könnten. Außerdem integriert der Autohersteller den Ami in seinen Carsharing-Dienst Free2Move, worüber er zum Minutenpreis von 26 Cent zu mieten sein soll. Wie das Preismodell in Deutschland aussieht, wo der Ami voraussichtlich Ende des Jahres startet, ist noch offen. Sicher ist, dass die Franzosen auch beim Vertrieb neue Wege gehen wollen: Neben den klassischen Citroën-Händlern soll der Ami auch komplett online gekauft werden können.

Eine Frage bleibt natürlich: Braucht man für den Weg zum Supermarkt, Fitnessstudio oder Bürgeramt überhaupt ein Auto? Nein, werden viele sagen. Gerade in den Citys ist der öffentliche Nahverkehr doch mittlerweile relativ gut ausgebaut. Doch es gibt eben genauso viele Städter, die auf die individuelle Mobilität nicht verzichten wollen. Alle denen, die dafür kein großes Auto brauchen und erst recht kein Statussymbol, könnte der Ami also gerade recht kommen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46386619)