Studie Cupra Urban Rebel als Vorbote

Autor / Redakteur: sp-x / Marie Lücke

Ein Stadt-E-Auto mit über 400 PS? Klingt verrückt. Und ist wohl auch nur teilweise ernst gemeint. Dennoch markiert es den Start einer neuen Modellreihe.

Firmen zum Thema

Cupra gibt einen Ausblick auf sein kommendes E-Auto.
Cupra gibt einen Ausblick auf sein kommendes E-Auto.
(Bild: Seat)

Mit der Studie Urban Rebel gibt Cupra einen Ausblick auf seinen für 2025 erwarteten E-Kleinwagen. Der mit einem großen Heckspoiler bewehrte Dreitürer fällt mit einer Länge von 4,08 Metern minimal größer aus als der aktuelle Ibiza und dürfte einige seiner zivileren Gestaltungs-Elemente in die Serie retten, etwa die weit herunter gezogene Motorhaube und die ausgeprägten hinteren Kotflügel.

Der große Heckflügel dürfte es kaum in die Serie schaffen.
Der große Heckflügel dürfte es kaum in die Serie schaffen.
(Bild: Seat)

Eher nicht auf öffentliche Straßen schaffen dürfte es der in der Spitze 320 kW/435 PS starke Antrieb, der eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,2 Sekunden erlauben soll. Offizielle Premiere feiert das Konzeptfahrzeug in der kommenden Woche auf der IAA in München.

Start für Kleinwagen-Reihe

Der kleine Elektro-Cupra ist der erste Vorbote einer neuen City-Stromer-Familie des VW-Konzerns. Als erstes Modell soll 2024 die Skoda-Variante namens Elroq auf den Markt kommen, ein Jahr später sind dann der VW ID 1, Seat Acandra und eben der als besonders sportlicher Ableger positionierte Cupra dran. Für 2027 ist der etwas größere VW ID 2 geplant. Der Einstiegspreis in die neue E-Auto-Familie dürfte bei rund 19.000 Euro liegen.

(ID:47617675)