Suchen

Elektromobilität

Der Preis für Akkus soll sich bald halbieren

| Autor/ Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Jens Scheiner

Akkus für E-Autos sind aktuell noch sehr teuer. Innerhalb der nächsten zehn Jahre könnte sich laut Schätzungen der Bundesregierung die Kostenlage aber entspannen.

Firmen zum Thema

Die Kosten für E-Auto-Akkus werden nach Ansicht der Bundesregierung im kommenden Jahrzehnt deutlich sinken.
Die Kosten für E-Auto-Akkus werden nach Ansicht der Bundesregierung im kommenden Jahrzehnt deutlich sinken.
( Bild: Nissan )

Die Kosten für E-Auto-Akkus werden nach Ansicht der Bundesregierung im kommenden Jahrzehnt deutlich sinken. Kostet die Kilowattstunde bei Lithium-Ionen-Speichern aktuell rund 200 Euro, werden es zwischen 2025 und 2030 nur noch 100 Euro sein, wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Parlaments hervorgeht.

Die Kosten für 100 Kilometer Reichweite würden sich damit von 4.000 Euro auf rund 2.000 Euro reduzieren. Weitere Verbesserungen erhofft sich die Politik durch neue Batteriekonzepte wie etwa die Bipolar-Batterie, neue Hochvolt-Aktivmaterialien und Sol-Gel-Akkus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46051158)

Daimler; Asahi Kasei; Volkswagen AG; Elon Musk, Tesla Factory Fremont / Maurizio Pesce / CC BY 2.0; Tesla; LIZHAOLIN; ; Nissan; Byton; Continental; Volkswagen; Mini; Elring Klinger; Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover; IAV; Patrick Langer, KIT; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; CSI Entwicklungstechnik; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; Opel