Suchen

Automobilzulieferer

Eberspächer kauft sich bei Start-up Pace ein

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Der Automobilzulieferer Eberspächer beteiligt sich am Cloud-Spezialisten Pace Telematics: Mit 20 Prozent Anteil steigen die Esslinger damit in cloudbasierte Mobiltätsdienste ein. Das Start-up soll die Connectivity-Kompetenz liefern.

Firmen zum Thema

Der Automobilzulieferer Eberspächer beteiligt sich an Pace Telematics. Das Start-up soll helfen, Eberspächer-Produkte zu vernetzen.
Der Automobilzulieferer Eberspächer beteiligt sich an Pace Telematics. Das Start-up soll helfen, Eberspächer-Produkte zu vernetzen.
(Bild: Eberspächer)

Der Esslinger Automobilzulieferer Eberspächer kauft sich mit 20 Prozent beim Start-up Pace Telematics ein. Das junge Unternehmen ist ein Spezialist für cloudbasierte Connected-Car Nachrüsttechnik. Eberspächer beteiligt sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Durch die Beteiligung wollen die Esslinger Kompetenz in puncto cloudbasierte Mobilitätsdienste erhalten. „Das hohe Know-how des Start-ups im Internet of Things erschließt neue Möglichkeiten für unsere Produkte“, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter Heinrich Baumann. Die drei Geschäftsführer des Karlsruher Start-ups bleiben Mitgesellschafter in der Geschäftsführung von Pace Telematics.

Haben den Deal beschlossen: GeschäftsführerHeinrich Baumann von Eberspächer (re.) und Martin Kern, Robin Schönbeck sowie Philip Blatter von Pace (v. li.) .
Haben den Deal beschlossen: GeschäftsführerHeinrich Baumann von Eberspächer (re.) und Martin Kern, Robin Schönbeck sowie Philip Blatter von Pace (v. li.) .
(Bild: Eberspächer)

Eberspächer: Cloudbasierte Mobilität für Komponenten

Künftig sollen die cloudbasierten Mobilitätslösungen von Pace die Vernetzung von Eberspächer-Komponenten untereinander, ebenso wie mit anderen Funktionen im Fahrzeug ermöglichen. Baumann dazu: „Wir wollen das Nutzererlebnis für unsere Kunden steigern. Sie sind sozusagen künftig jederzeit klimatisiert und informiert und können mit nur einer App zahlreiche Funktionen komfortabel steuern.“

Ziel ist laut Eberspächer, gemeinsam neue Produkte für Werkstätten, Flottenbetreiber und Endkunden zu entwickeln.

Über das Start-up Pace Telematics

Pace Telematics wurde im Jahr 2015 gegründet und zählt über 30 Mitarbeiter. Seit Sommer 2016 bietet das Unternehmen cloudbasierte, zertifizierte Connected-Car Nachrüstungen für Autofahrer an. Über den „PACE-Link“, einen Adapter, der an die ODB-2-Schnittstelle gesteckt wird, verbindet sich das Fahrzeug via Bluetooth mit dem Smartphone.

Der Nutzer soll mit der Pace-App eine Vielzahl von Funktionen wie ein elektronisches Fahrtenbuch, einen Spritspar-Trainer, automatischen Notruf, Find-my-Car-Funktion oder eine Fehlercode-Analyse nutzen können. Neben diesen Funktionen für den Endkunden bietet Pace auch Services für B2B-Kunden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45385609)