Suchen

Kia Fahrbericht Kia Optima

| Autor / Redakteur: ampnet/Sm / Thomas Günnel

Die Damen sehen es gelassener, aber den Männern gefällt er. Oft fallen deren Blicke vorzugsweise und bewundernd auf seinen strammen, sportlichen Hintern. Das sind unbewusste Komplimente, von denen ein koreanischer Automobilhersteller vor Jahren nur hätte träumen können.

Firma zum Thema

Mit dem Kia Optima will sich der koreanische Hersteller in der gehobenen Mittelklasse etablieren. Die ersten Eindrücke sind gut.
Mit dem Kia Optima will sich der koreanische Hersteller in der gehobenen Mittelklasse etablieren. Die ersten Eindrücke sind gut.
(Auto-Medienportal.Net)

Autos wie die klassische Mittelklasse-Limousine Kia Optima haben es geschafft: Mit ihren optischen Reizen ziehen sie heute neue Zielgruppen an, und das nicht nur in Europa. Der Kia Optima blickt in den USA schon auf eine längere Erfolgsgeschichte zurück. Dort gibt es ihn auch mit Sechszylinder-Benziner und 260 PS – eine standesgemäße Motorisierung angesichts der Optik mit Anlehnungen an die typische BMW-Silhouette mit kurzem Überhang vorn sowie mit einer kraftvoll-runden und sportlich-eleganten Linienführung.

Sechs bis sieben Liter sind realistisch

In diesem starken Blechkleid mit einem typischen, auf Breite angelegten Kia-Gesicht rollt unser Optima mit einem Vierzylinder-Diesel mit 100 kW/136 PS vergleichsweise bescheiden motorisiert, aber auf schicken 18-Zoll-Rädern über die Straßen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Die Fahrleistungen sind dabei so schlecht nicht: Er beschleunigt in gut zehn Sekunden von 0 auf 100 km/h und übertrifft in der Spitze die 200 km/h-Marke. Eigentlich sollte man auch angesichts des Durchschnittsverbrauchs nach EU-Norm von 5,1 Litern auf 100 km/h und des Praxis-Verbrauchs von sechs bis sieben Litern mit dem zufrieden sein, was der Optima bietet.

Startpreis: 26.990 Euro

Das gilt auch für den Innenraum: Vier bis fünf Passagiere finden hier den Platz, den man in der gehobenen Mittelklasse (D-Segment) erwartet. Das Ambiente unserer „Spirit“-Ausstattung zum Basispreis von 30.090 Euro passt ebenfalls in diese Klasse. Darunter gibt es noch die Versionen „Attract“ (26.990 Euro) und „Edition 7“ (29.790 Euro). Typischerweise sind die Ausstattungspakete umfangreich, die Aufpreisliste kurz. Der „Spirit“ bietet zum Beispiel außer den 18-Zoll-Rädern, ein Start-Stopp-System, einen Spurhalteassistenten, Alu-Sportpedale, Teilledersitze, ein Premium-Soundsystem, ein Karten-Navigationssystem, eine Rückfahrkamera und weitere zahlreiche Details zur Aufwertung des Ambientes.

(ID:35268040)