Suchen

Fahrwerk Goodyear Recharge: Ein Reifen erneuert sich selbst

| Autor: Thomas Günnel

Goodyear hat einen Konzeptreifen vorgestellt: Der kann deutlich mehr, als ein Auto auf der Straße halten.

Firmen zum Thema

Goodyears Konzeptreifen „Recharge“ teilt sich mit herkömmlichen Reifen lediglich den Begriff.
Goodyears Konzeptreifen „Recharge“ teilt sich mit herkömmlichen Reifen lediglich den Begriff.
(Bild: Goodyear)

Bei der Wahl eines neues Reifens steht meist zuerst die Entscheidung nach dem Einsatzzweck und -zeitraum. Goodyear will das mit seinem Konzeptreifen „Recharge“ ändern. Der Reifen kann sich selbst erneuern und an die Anforderungen seines Nutzers anpassen. „Reifen“ beschreibt das Konzept dabei allerdings nicht richtig, Hightech-System trifft es eher.

Kern des Konzeptreifens ist eine biologisch abbaubare Laufflächenmischung, die sich mittels individueller Kapseln wieder selbst aufbauen kann. Die Kapseln sind mit einer flüssigen Gummimischung gefüllt, mithilfe derer sich die Lauffläche immer wieder regenerieren kann.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Je nach Mischung kann sich der Reifen so anpassen: an sich verändernde Wetterbedingungen, Straßenverhältnisse und die individuellen Mobilitätswünsche des Nutzers. „Es könnte Mischungen geben für den Betrieb im Winter und im Sommer“, beschreibt es Goodyear. Zudem ließe sich ein Fahrerprofil hinterlegen, anhand dessen die Mischung auf den jeweiligen Fahrer zugeschnitten wird.

Biologische Werkstoffe als Basis

„Die Gummimischung“, formuliert es der Hersteller ebenfalls hypothetisch, „würde aus einem biologischen Material bestehen. Sie wäre mit Fasern verstärkt, die der extrem widerstandsfähigen Spinnenseide nachempfunden sind. So würde die Mischung extrem haltbar und biologisch abbaubar.“ Könnte, würde – hier wird klar, wie weit das Konzept von einem realen Einsatz entfernt ist.

Dennoch ist der Gedanke interessant: Wiederbefüllbare Kapseln sind leichter zu wechseln als ein ganzer Reifen oder ein Komplettrad. Außerdem kommt der Reifen ohne Luftfüllung aus. Stattdessen nutzt er eine dünne, robuste und wartungsarme Gesamtstruktur: Diese kann, sagt der Hersteller, Reifenschäden verhindern und die Reifendruckkontrolle erübrigen.

(ID:46392556)

Über den Autor

 Thomas Günnel

Thomas Günnel

Redakteur/Fachjournalist, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE