Wirtschaft Hella baut Elektronikwerk in Litauen weiter aus

Redakteur: Lena Straßberger

Der Automobilzulieferer Hella baut sein Elektronikwerk in Litauen weiter aus. Die Gebäudefläche soll auf rund 22.000 Quadratmeter wachsen.

Anbieter zum Thema

Das Elektronikwerk hat im August 2018 die Serienproduktion aufgenommen. Nun soll die Gebäudefläche zunächst auf insgesamt 22.000 Quadratmeter vergrößert werden.
Das Elektronikwerk hat im August 2018 die Serienproduktion aufgenommen. Nun soll die Gebäudefläche zunächst auf insgesamt 22.000 Quadratmeter vergrößert werden.
(Bild: HELLA)

Hella baut seinen Standort im litauischen Kaunas weiter aus. Das Werk hat im August 2018 die Produktion von Sensoren und Aktuatoren sowie lichtelektronische Bauteile aufgenommen. Der Automobilzulieferer investiere in den Ausbau der Produktionskapazitäten einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag. In der ersten Phase soll die Gebäudefläche des Werks zunächst auf insgesamt 22.000 Quadratmeter wachsen. Dies umfasse neben neuen Produktions- und Büroflächen auch eine rund 1.000 Quadratmeter große Laboreinrichtung. Daneben soll auch die Zahl der Mitarbeiter von derzeit rund 180 auf bis zu 430 steigen.

Für Sommer 2021 sei zudem die Serienproduktion weiterer Elektronikkomponenten geplant, beispielsweise aus dem Bereich Energiemanagement. „Mit den weiteren Investitionen unterstreichen wird nicht nur die Bedeutung des Standorts, sondern legen auch die Basis für weiteres Wachstum im Elektronikbereich“, sagt Hella CEO Rolf Breidenbach.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46985958)