Suchen

Motorsport Engineering Holinger Europe stellt eigene Getriebesteuerung vor

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Der Europa-Standort des australischen Getriebeherstellers bietet eine eigens entwickelte Hard- und Softwarelösung an, die es möglich machen soll sequentiell geschaltete Rennsportgetriebe in seriennahen Fahrzeugen zu betreiben.

Firmen zum Thema

Die neue Getriebesteuerung soll es möglich machen Renngetriebe in Serien-PKW problemlos einzusetzen.
Die neue Getriebesteuerung soll es möglich machen Renngetriebe in Serien-PKW problemlos einzusetzen.
(Foto: Holinger Europe )

Holinger Europe hat eine Getriebesteuerung vorgestellt, die es möglich machen soll sequentiell geschaltete Rennsportgetriebe in seriennahen Fahrzeugen zu betreiben. Bereits vor einigen Jahren hat der Getriebehersteller mit Standort im deutschen Petting begonnen eigene Hard- und Softwarelösungen als Ergänzung zu bestehenden Paddle-Shift-Systemen zu entwickeln.

Einbindung in Serien-Bordnetz

Um die Vernetzung von Motorsportkomponenten mit dem Gesamtfahrzeug weiter voranzutreiben hat Holinger Europe vor einigen Jahren damit begonnen eigene Hard- und Softwarelösungen zu entwickeln, als Ergänzung zu den schon bestehenden Paddle-Shift-Systemen. Die neue Getriebesteuerung sei in der Lage die Anforderungen in der Kommunikation mit den offenen Motorsteuerungen aus dem Rennsport zu erfüllen. Weiterhin wurde die Steuerung so angepasst, dass eine Einbindung in das Bordnetz von Serienfahrzeugen zu gewährleisten und sequentiell geschaltete Rennsportgetriebe in einem seriennahen Pkw zu betreiben.

Kosteneinsparungen für Cup-Klassen

Das war bislang nur mit speziellen Motorsportsteuerungen möglich. Die Holinger-Spezialisten ermöglichten zudem die Einbindung von Motorsportfunktionen, wie einen Geschwindigkeitsbegrenzer für Boxengassen über eine Lenkradtaste. Holinger erwartet von der Neuentwicklung Kosteinsparungen für Cup-Klassen, da die Automobilhersteller keine Änderungen an der Bordelektronik vornehmen müssten und dennoch Rennsportgetriebe mit Lenkradtasten in Serien-PKW einsetzen können.

Einsatz im Profisport möglich

Holinger Europe Geschäftsführer Martin Mayer erklärt, dass sogar Anwendungen im professionellen Motorsport, wie in dem von Reiter Engineering entwickelten KTM X-Box GT4 machbar sei. Hier wird ein VW/Audi Seienmotor mit passender Serienelektronik mit einem Holinger-Renngetriebe und Paddle Shift Getriebesteuerung eingesetzt, die gegenüber dem konventionellen System gleichwertig wäre. Das System kommuniziert über CAN mit der Bordelektronik und greift mit aktiven Anforderungen auf die Motorsteuerung zu. Der Vorteil soll bei schnellen Schaltzeiten und verschleiß freien Schaltvorgängen bei gleichzeitig fallendem Kostenaufwand liegen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43613328)