Suchen

Interieur Hornschuch gründet Tochtergesellschaft in China

Redakteur: Wolfgang Sievernich

Der Innenraum-Spezialist hat Ende 2014 eine Tochtergesellschaft in Shanghai gegründet, die für die nationale Autoindustrie fertigen soll.

Firmen zum Thema

Hornschuch hat eine eigene China-Tochtergesellschaft für den nationalen Markt gegründet.
Hornschuch hat eine eigene China-Tochtergesellschaft für den nationalen Markt gegründet.
(Foto: Hornschuch)

Die Hornschuch Group hat zum Jahresende 2014 eine neue Tochtergesellschaft in China gegründet. Sie firmiert unter Hornschuch (Shanghai) Surface Technology Co., Ltd. und hat die Geschäftsaufnahme und Marktbearbeitung Anfang 2015 gestartet.

„Wir verstärken damit substanziell unser Engagement im asiatischen Raum. Zuvor waren wir dort lediglich mit einer Repräsentanz in Peking vertreten“, erläuterte Dr. Hans-Hinrich Kruse, Vorstandsvorsitzender der Konrad Hornschuch AG. „Ab 2016 werden wir im Rahmen einer Kooperation in China für den Binnenmarkt fertigen. Als wichtiger Partner der dort bereits produzierenden internationalen Automobilindustrie ist das Reich der Mitte für uns ein Zukunftsmarkt mit großen Potenzialen.“

Umsatz-Zugewinne

Im vergangenen Jahr produzierte die Gruppe einen Umsatz von 375,1 Millionen Euro und lag mit 8,7 Prozent über dem Plan. In Deutschland kam das Unternehmen auf 89,8 Millionen, der europäische Umsatz, ohne Deutschland aber mit Russland auf 150,1 Millionen Euro. In den NAFTA-Staaten (USA, Kanada, Mexiko) erzielte der Oberflächenspezialist Zuwächse von 5,0 Mio. Euro bzw. 5,6 Prozent auf 92,7 Millionen Euro. Der Gesamt-Auslandsumsatz erreichte ein Plus von 8,5 Prozent auf 285,3 Millionen Euro. Damit erreichte die Exportquote 76,1 Prozent. „Politischen und wirtschaftlichen Unwägbarkeiten zum Trotz konnten wir uns weltweit sehr gut behaupten. Das solide weitere Wachstum resultiert daraus, dass wir international sehr breit aufgestellt sind und Rückgänge in einzelnen Märkten durch Zuwächse in anderen mehr als kompensieren konnten“

(ID:43429857)