Suchen

Elektromobilität Hyundai führt Warnton für E-Fahrzeuge ein

| Redakteur: Christian Otto

Eine Warntonpflicht für Elektrofahrzeuge soll in den USA in drei Jahren kommen. Hyundai greift dem schon vor und stattet seine E-Modelle mit einem Geräusch-Simulator aus.

Firmen zum Thema

Der Ioniq Hybrid ist eines von drei Hyundai-E-Modellen, die schon ein Wanrton-System ab Werk verbaut haben.
Der Ioniq Hybrid ist eines von drei Hyundai-E-Modellen, die schon ein Wanrton-System ab Werk verbaut haben.
(Bild: Hyundai)

In den USA müssen Elektrofahrzeuge ab September 2019 Warntöne abgeben, um Fußgänger auf die sonst geräuschlosen Modelle aufmerksam zu machen. Hyundai hat diese Funktion bei seinen Modellen Ioniq Elektro, Ioniq Hybrid und ix35 Fuel Cell schon aktuell verbaut. Alle drei Fahrzeuge sind ab Werk mit einem System namens „VESS“ ausgerüstet. Die Abkürzung steht für „Virtual Engine Sound System“. Dieser „virtuelle Geräusch-Simulator“ erzeugt einen Warnton. Bei Vorwärtsfahrt ist Vess beim Hyundai ix35 Fuel Cell bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h und beim Hyundai Ioniq Elektro und Hyundai Ioniq Hybrid bis 25 km/h aktiv. Beim Rückwärtsfahren erzeugt das System bei jeder Geschwindigkeit einen speziellen Warnton. Während Vess beim Brennstoffzellen-Hyundai und beim Ioniq Hybrid immer aktiv ist, kann der Fahrer beim Ioniq Elektro mit einem Knopfdruck im Armaturenbrett das System zu- und abschalten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44420925)