Quartalszahlen Hyundai steigert Gewinn im ersten Quartal

Quelle: dpa

Der südkoreanische Hersteller hat trotz Lieferschwierigkeiten den Gewinn im ersten Quartal erhöht. Hyundai ist damit zuversichtlich, seine Jahresziele zu erreichen.

Anbieter zum Thema

Zusammen mit Kia will Hyundai in diesem Jahr die Schwelle von sieben Millionen Autos wieder übertreffen.
Zusammen mit Kia will Hyundai in diesem Jahr die Schwelle von sieben Millionen Autos wieder übertreffen.
(Bild: Hyundai)

Der VW-Konkurrent Hyundai hat trotz unterbrochener Lieferketten und eines Absatzrückgangs im ersten Quartal 2022 deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss sei um 17 Prozent auf 1,78 Billionen Won (etwa 1,3 Milliarden Euro) gestiegen, teilte Südkoreas Branchenführer am Montag mit.

Der Umsatz legte demnach um 10,6 Prozent zu, auf 30,3 Billionen Won, 22,5 Milliarden Euro. Hyundai Motor, das mit seiner kleineren Schwester Kia zu den zehn größten Autoherstellern gehört, sieht sich damit trotz diverser Unsicherheiten auf dem besten Weg, seine Jahresziele zu erreichen.

Absatz sinkt wegen Materialknappheit

Das Unternehmen führt die Zuwächse auf die robusten Verkäufe von SUV und Modellen der Luxusmarke Genesis zurück. Auch geringere Händler-Anreize und günstige Wechselkurse hätten zum höheren Umsatz beigetragen. Grundsätzlich würden sich durch „einen geringeren Lagerbestand“ die Anreize reduzieren, sagte dazu ein Firmensprecher. Dadurch erhöhe sich letztlich der operative Gewinn.

Der Absatz von Hyundai fiel dagegen den Unternehmensangabe zufolge in den Monaten Januar bis März aufgrund der weltweiten Knappheit bei Chips und Bauteilen um 9,7 Prozent auf 902.945 Autos. Die Verkäufe im Ausland gingen im Jahresvergleich um 9,7 Prozent zurück, der Absatz im Inland sank um 7,8 Prozent.

Anhaltende Unterbrechungen in den Lieferketten erwartet

Hyundai erwarte eine schrittweise Erholung von den Folgen der Corona-Pandemie und der Chipknappheit, hieß es. „Dennoch erwartet das Unternehmen, dass sich die externen Unsicherheiten fortsetzen.“ Dazu zählt Hyundai Unterbrechungen in den Lieferketten wegen des andauernden Corona-Lockdowns in verschiedenen chinesischen Städten sowie die Preisschwankungen bei Rohstoffen aufgrund geopolitischer Umstände.

Wie gewohnt kündigte der Autohersteller an, er wolle auf die Unwägbarkeiten mit dem Ausbau des Produktmixes bei teuren Modellen antworten. Zusammen mit Kia will Hyundai in diesem Jahr die Schwelle von sieben Millionen Autos wieder übertreffen, nachdem sie dieses Ziel 2021 noch verfehlt hatten. Zudem will Hyundai neue Elektromodelle einführen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48236963)