Suchen

Mikromobilität

Insassenschutz in Kleinst-Fahrzeugen

| Autor/ Redakteur: Sven Prawitz / Sven Prawitz

Der Zulieferer ZF beteiligt sich am EU-Projekt Behicle. Gemeinsam mit weiteren Partnern entstand ein Sicherheitskonzept für vierrädrige Leichtelektromobile – Ziel ist die fünf-Sterne-Wertung im Euro-NCAP-Crashtest.

Firmen zum Thema

Das „Behicle“ soll als erstes Leichtelektromobil die 5-Sterne-Höchstwertung im Euro-NCAP erreichen.
Das „Behicle“ soll als erstes Leichtelektromobil die 5-Sterne-Höchstwertung im Euro-NCAP erreichen.
( Bild: ZF Friedrichshafen )

ZF hat sich als Systempartner im EU-Projekt Behicle beteiligt: Die Abkürzung steht für „BEst in class veHICLE“. Ziel war es für vierrädrige Leichtelektromobile (LEM auch Quadricycles genannt) wirksame Sicherheitssysteme für die Insassen zu entwerfen. Die Sicherheitsexperten des Zulieferers entwickelten für das Fahrzeug die passiven Rückhaltesysteme: einen speziellen Vierpunkt-Sicherheitsgurt sowie neuartige Curtain- und Seiten-Airbags.

Am gefragtesten im Wachstumsmarkt der Mikromobilität sind City-Stromer der Kategorie L7e, zum Beispiel der Renault Twizy, die maximal 15 kW bereitstellen und leer und ohne Batterien höchstens 400 Kilogramm wiegen. Doch die konstruktiven Besonderheiten dieser ultra-leichten Fahrzeuge, etwa ein mittiger Fahrersitz und fehlende B-Säulen, bedeuteten eine große Herausforderung für das Insassenschutzkonzept. Im Behicle-Forschungsprojekt haben die Projektpartner Tecnalia, Business Innovation Brokers, Insero E-Mobility, Grupo Antolin, TU Berlin, TRL und ZF ein Konzept für leichte E-Fahrzeuge entwickelt.

Das Behicle-Konzept

Der als Top Belt konstruierte Vierpunkt-Sicherheitsgurt erhöht im Crashfall das Schutzpotenzial gegenüber konventionellen Dreipunkt-Systemen. Im Behicle sind zwei Aufroller mit integriertem Straffer und Gurtkraftbegrenzer im hinteren Dachbereich integriert. Zum Anschnallen ragen die beiden Schlosszungen seitlich vor dem Fahrerkopf und damit griffgünstig aus dem Dachhimmel. Die entsprechenden Gurtschlösser sitzen links und rechts des Fahrersitzes und sind für den Fahrer dank Beleuchtung leicht zu finden. Die Gurte sind zudem mit der aus dem Serieneinsatz bekannten DLT („dynamic locking tongue“) ausgestattet: Ein kleines Bauteil in der Gurtzunge koordiniert im Crashfall die Rückhaltekräfte des Gurtes so, dass Brust- und Schulterbereich der Insassen weniger belastet werden als der Beckenbereich.

Zusätzlich tragen neue, verstärkte Seitenairbags (SAB) von ZF dazu bei, die entsprechenden Crashtest-Anforderungen zu erfüllen. Im Gegensatz zu konventionellen Fahrzeugen mussten die Rückhaltesysteme anstatt in der Sitzlehne im Alu-Türträger unterkommen. Außerdem berücksichtigt die SAB-Auslegung, dass der mittige Fahrersitz mehr Raum zwischen Fahrer und Tür lässt und dass sich die Airbags nicht mehr mit dem Sitz längsverstellen. Weiteren Schutz bei Seitencrashs leisten die Curtain-Airbags, die mit externen Haltegurten entlang der A- und C-Säule positioniert sind.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44895124)

ZF; Vayyar; Ford; ZF ; Continental; ; ZF Friedrichshafen; Opel; Daimler; Frank Wilke/Classic Analytics; Mahle; BMW AG. For Editorial Use only. For any other purpose contact Fabian Kirchbauer; Opel ; Formula Student Germany; Quick Release; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; CSI Entwicklungstechnik; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; VDA; Bosch; Volkswagen ; Toroidion; Jens Scheiner/»Automobil Industrie«; Hyundai