Suchen

Entwicklung Jaguar Land Rover will Reisekrankheit in autonomen Fahrzeugen verhindern

| Redakteur: Lena Bromberger

Künftige, autonom fahrende Autos von Jaguar Land Rover sollen Reisekrankheit durch vorausschauendes Beschleunigen, Abbremsen und Lenken verhindern. Eine intelligente Software sei in der Lage, Übelkeit vorzubeugen.

Firmen zum Thema

Künftige autonome Fahrzeuge von Jaguar Land Rover sollen Reisekrankheit durch vorausschauendes Beschleunigen, Abbremsen und Lenken verhindern.
Künftige autonome Fahrzeuge von Jaguar Land Rover sollen Reisekrankheit durch vorausschauendes Beschleunigen, Abbremsen und Lenken verhindern.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover treibt mit Blick auf künftige, autonom fahrende Fahrzeuge Software-Entwicklungen voran, die den Komfort und die Gesundheit der Insassen an Bord weiter erhöhen sollen. Denn in den Automobilen der Zukunft werden Menschen während der Fahrt auch arbeiten, lesen oder einfach nur entspannen. Um das zu erreichen, sollen Fahrstil und Fahrverhalten über Algorithmen so gesteuert werden, dass sich die Fahrzeuge dynamisch und ergonomisch jedem Passagier anpassen und so während der Fahrt auftretende Übelkeit wirkungsvoll verhindern.

In der ersten Phase des Projekts entwickelte Jaguar Land Rover einen individualisierten „Wohlfühl-Modus“. Dahinter verbergen sich Daten, die analysiert haben, was zu Reisekrankheit führt und welche Reaktionen sie beim Menschen hervorruft. Anhand dieser Informationen sei es möglich, über Algorithmen die Unwohlsein auslösenden Faktoren um bis zu 60 Prozent zu reduzieren. Nun haben die Experten am Jaguar Land Rover Software Engineering Center im irischen Shannon diesen „Wohlfühl-Modus“ auf künftige selbstfahrende Autos übertragen.

Laut Angaben des britischen Autobauers soll die intelligente Software die Daten aus über 32.000 gesammelten, realen und simulierten Testkilometern zur Erforschung der Reisekrankheit kombinieren, um daraus fahrdynamische Parameter zu berechnen. Diese Technologie sei hilfreich, JLR-Fahrzeuge zum autonomen Fahren regelrecht anzulernen, ohne den individuellen Charakter eines jeden Modells zu verlieren. Ziel sei eine ultimativ personalisierte Fahrzeugkabine in einer autonomen, elektrischen und vernetzten Zukunft der Mobilität.

„Die Mobilität ändert sich schnell. Deshalb müssen wir die Kompetenz selbstfahrender Fahrzeuge steigern, um unser Ziel von null Unfällen und null Staus zu erreichen. Die Lösung des Problems Reisekrankheit in fahrerlosen Autos ist der Schlüssel zur Ausschöpfung des riesigen Potenzials, das diese Technologien für die Insassen bereithalten. Diese werden dann die Reisezeit zum Lesen, Arbeiten oder Ausspannen nutzen können“, resümiert Steve Iley, Chief Medical Officer von Jaguar Land Rover.

(ID:46757152)