Suchen

Motorsport Engineering

Neues BMW Motorsport-Programm: E-Sport statt WEC

| Autor: Jens Scheiner

Die BMW Group richtet ihr Motorsport-Programm neu aus. In diesem Zuge verabschieden sich die Münchner aus der WEC, wollen sich dafür in anderen Motorsport-Disziplinen verstärkt engagieren – auch im E-Sport.

Firmen zum Thema

Die BMW Group richtet ihr Motorsport-Programm für die Zukunft aus: Fester Bestandteil bleibt die Rennseriere DTM.
Die BMW Group richtet ihr Motorsport-Programm für die Zukunft aus: Fester Bestandteil bleibt die Rennseriere DTM.
(Bild: BMW)

Basierend auf der Strategie „Number One Next“ richtet BMW sein Motorsport-Programm neu aus. Die Münchner verabschieden sich damit zum Ende der laufenden „Super Season“ aus der World Endurance Championship (WEC). Weiterhin aktiv bleiben die Münchner in der Formel E sowie in der DTM und in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (USA und Kanada).

Zusammenarbeit mit Motorrad Motorsport

Im Kundensport plant BMW eigenen Angaben zufolge ein neues Flaggschiff für die GT3-Kategorie. Weiter verstärkt das Unternehmen sein Engagement im Sim-Racing (simulierte/virtuelle Rennen), das als eigenständige Motorsport-Disziplin anerkannt ist. Außerdem will der OEM die Zusammenarbeit zwischen BMW Motorrad Motorsport und BMW Group Motorsport verstärken– insbesondere bei kommerziellen und logistischen Themen. Insgesamt verspricht sich BMW bei den künftigen Engagements einen Technologietransfer innerhalb der Entwicklungsressorts.

Klaus Fröhlich, Mitglied des Vorstands bei BMW, Entwicklung, sagt: „In der Formel E arbeiten die gleichen Entwickler, die auch für BMW i die Elektrifizierung vorantreiben. Mit Sim-Racing erschließen wir uns neue, junge Zielgruppen und geben unseren Nachwuchsfahrern eine weitere Plattform für den sportlichen Wettkampf.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45939529)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE