Suchen

Emissionsvorgaben Neuwagen: Steigende CO2-Emissionen gefährden Ziele

| Autor/ Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Sven Prawitz

Autos mit alternativen Antrieben waren 2018 gefragter denn je. Dennoch stiegen parallel die CO2-Emissionen neu zugelassener Fahrzeuge an. Schuld ist vor allem der SUV-Boom. Das gefährdet die EU-Emissionsziele für das Jahr 2021.

Firmen zum Thema

Einige Hersteller haben noch großen Nachholbedarf hinsichtlich CO2-Grenzwerte, die im Jahr 2021 verschärft werden.
Einige Hersteller haben noch großen Nachholbedarf hinsichtlich CO2-Grenzwerte, die im Jahr 2021 verschärft werden.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Autos mit alternativen Antrieben sind gefragter denn je, doch reicht auch das jüngste Wachstum nicht aus, einen weiteren Anstieg der CO2-Emissionen durch in Deutschland neu zugelassene Autos zu verhindern. Die Kunden konterkarieren damit weiterhin das EU-Klimaziel, die CO2-Emissionen aller neu zugelassenen Pkw bis 2021 auf 95 Gramm pro Kilometer zu senken. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Energie-Agentur (Dena) in ihrem aktuellen Bericht über alternative Antriebe in Deutschland.

Laut Dena stieg der Anteil von Elektro- und Erdgasfahrzeugen am deutschen Neufahrzeugmarkt im vergangenen Jahr erstmalig auf über fünf Prozent. Im Januar und Februar 2019 wuchs deren Anteil sogar auf 7,8 Prozent. Das stärkste Wachstum betrifft Erdgasfahrzeuge mit einer Steigerungsrate von 190 Prozent. Wurden 2017 nur knapp über 3.000 Autos mit CNG-Antrieb zugelassen, waren es vergangenes Jahr mehr als 10.800. Hybride legten um rund 79 Prozent auf knapp 99.000 und batterieelektrische Fahrzeuge um etwa 44 Prozent auf rund 36.000 Neuzulassungen zu. Der Anteil von Diesel ging um 6,5 Prozentpunkte auf 32,3 Prozent zurück, während Benziner um 4,7 Prozentpunkte auf 62,4 Prozent zulegten.

Durchschnittswert über 130 Gramm pro Kilometer

Trotz der positiven Entwicklung bei den alternativen Antrieben sind die CO2-Emissionen der zwischen Januar und September 2018 neu zugelassenen Fahrzeuge um 3,8 auf 132,2 Gramm CO2 pro Kilometer gestiegen. Die Dena geht davon aus, dass sich dieser Trend auch im vierten Quartal 2018 fortgesetzt hat, für den es allerdings aufgrund der Umstellung auf das WLTP-Messverfahren keine Vergleichsdaten gibt. Als Grund für den weiteren Anstieg nennen die Analysten den weiter steigenden Anteil an großen und emissionsstarken Fahrzeugen. Vor allem die ungebremste Nachfrage nach SUV und Geländewagen sorgt dafür, dass sich die Emissionsminderungen durch die wachsende Zahl alternativ angetriebener Fahrzeuge nicht auf die Gesamtbilanz auswirken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45832134)