Suchen

Motorsport Engineering Nissan GT-R Nismo GT3: Besser in schnellen Kurven

| Autor / Redakteur: Max Friedhoff/SP-X / Jens Scheiner

Der Nissan GT-R Nismo ist nun als überarbeitete GT3-Variante für den Kundensport zu haben. Der Fokus der Optimierungen lag dabei vor allem auf der Fahrbarkeit des Rennwagens.

Firmen zum Thema

Der Nissan GT-R Nismo ist nun als überarbeitete GT3-Variante für den Kundensport zu haben.
Der Nissan GT-R Nismo ist nun als überarbeitete GT3-Variante für den Kundensport zu haben.
(Bild: Nissan)

Nissan schärft den Kundensport-Rennwagen GT-R Nismo GT3 für die Saison 2018 nach und bietet das frisch optimierte Fahrzeug ab sofort zum Kauf an. Dank eines tiefer montierten Motors mit einer neuen Trockensumpf-Schmierung wandert der Schwerpunkt weiter nach unten, was besonders der Fahrbarkeit zugutekommen soll. Außerdem konnten die Ingenieure eine bessere Gewichtsbalance von vorne nach hinten erreichen. Das Aerodynamik-Paket wurde dahingehend weiterentwickelt, dass es weniger von der eingestellten Fahrwerkshöhe abhängig ist – eine Drehschraube, die gerne zur Angleichung der einzelnen GT3-Modelle hergenommen wird. Außerdem soll der GT-R nun in extrem schnellen Kurven deutlich besser liegen.

Bildergalerie

Neben den technischen Nachbesserungen gab es auch einige Updates, die dem Fahrer direkt weiterhelfen. Ein neu ausgerichtetes Cockpit mit einem simpleren Tasten-Layout und eine Klimaanlage, die Helm und Sitz des Piloten kühlt, sollen auch Gentlemen-Fahrern das Rennen erleichtern.

Unter der Haube des GT-R GT3 bleibt alles beim Alten: Der bewährte 3,8-Liter-V6 leistet je nach Einstufung durch die Motorsport-Weltbehörde FIA über 405 kW/550 PS. Kostenpunkt für den Nissan GT-R Nismo GT3 des Jahrgangs 2018: 60 Millionen Yen zuzüglich Steuer, umgerechnet für Deutschland also rund 560.000 Euro brutto.

(ID:45338534)