Sicherheit

Porsche 911 erkennt Aquaplaning frühzeitig

| Redakteur: Thomas Günnel

Porsche setzt im neuen 911er ein System ein, das Aquaplaning frühzeitig erkennt.
Porsche setzt im neuen 911er ein System ein, das Aquaplaning frühzeitig erkennt. (Bild: R-Photography/Porsche)

Firmen zum Thema

Porsche stattet den neuen 911er erstmals mit einem System aus, das den Fahrer vor Aquaplaning warnt. Es basiert auf akustischen Sensoren.

Der neue 911er warnt serienmäßig vor Aquaplaning: Porsche hat dafür ein System entwickelt, das mittels akustischer Sensoren in den vorderen Radhäusern aufgewirbeltes Spritzwasser registriert. Damit unterscheidet sich die Funktionsweise grundlegend von Regensensoren die zum Beispiel Scheibenwischer ansteuern – diese reagieren unabhängig vom Fahrbahnzustand optisch auf Wassertropfen auf der Windschutzscheibe. Im zugehörigen „Wet Mode“ modifiziert die Bordelektronik fahrdynamische Komponenten.

Modifizierte Fahrzeugabstimmung

Erkennt das System eine nasse Fahrbahn, greift die Bordelektronik umfangreich in die Fahrzeugabstimmung ein: Die Stabilitätskontrollen greifen früher und sensibler ein, zudem erhält der Fahrer eine optische Warnung im Display neben dem Drehzahlmesser und wird aufgefordert, in den entsprechenden Fahrmodus zu wechseln. Neben der Stabilitätskontrolle modifiziert die Elektronik zudem die adaptive Aerodynamik, das optionale Torque Vectoring und das Ansprechverhalten des Antriebs – inklusive veränderter Schaltstrategie des Automatikgetriebes und reduzierter Sperrgrade der Hinterachs-Quersperre.

Neuer Porsche 911 – Schliff für die Ikone

Los Angeles Auto Show

Neuer Porsche 911 – Schliff für die Ikone

28.11.18 - Porsche schlägt mit der achten Generation das nächste Kapitel in der Geschichte des legendären 911 auf. Das intern 922 genannte Modell kommt mit vertrautem Design und nochmals stärkeren Motoren. lesen

Der variable Heckspoiler fährt ab 90 km/h in die Performance-Position und die Kühlluftklappen öffnen, um den Abtrieb auf beiden Achsen zu erhöhen. Die Fahrpedal-Kennlinie wird flacher; außerdem lassen sich die Stabilitätskontrollen nicht deaktivieren, der Sport-Modus ist nicht mehr verfügbar. Beim Allradmodell fließt zudem mehr Antriebskraft zur Vorderachse.

Keine „Versicherung für zu schnelles Fahren“

Baureihenleiter August Achleitner betont dennoch, „dass der Wet Mode entwickelt wurde, um den Fahrer bei Nässe zu unterstützen – er dient nicht als Versicherung für zu schnelles Fahren bei starker Fahrbahn-Nässe.“

Das folgende Video veranschaulicht den „Wet Mode“ und dessen Funktionsweise:

Assistenzsysteme erkennen frühzeitig Aquaplaning

Sicherheit

Assistenzsysteme erkennen frühzeitig Aquaplaning

13.04.18 - Continental hat neue Assistenzsysteme entwickelt, die den Fahrer vor drohenden Aquaplaning-Risiken warnen. Die Systeme nutzen Bilder der Surround-View-Kameras und Sensor-Signale von Reifeninformationssystemen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45699079 / Sicherheit)